Sonntag, 28. Juni 2020

Stoffspielereien im Juni 2020

Heute lädt Gabi zu den Stoffspielereien ein und das Thema ist: Monogramme.


Ich habe mich damit ein wenig schwer getan, denn Monogramme verbinde ich in erster Linie mit Stickerei und das kann ich nicht besonders gut. Deshalb habe ich einen anderen weg gewählt, aber so ganz ohne Sticken war mein erster Versuch dann doch nicht. Ich habe mich an das Buch The Art of Manipulating Fabric von Colette Wolff erinnert und bin dort den Anleitungen für Trapunto bzw. Corded Quilting (Gibt es dafür einen deutschen Begriff?) gefolgt.
Zunächst habe ich mir eine Vorlage für meine Initialen im Internet gesucht und das Motiv mit einem wasserlöslichen Stift auf weißes Leinen übertragen. Dann habe ich den Stoff mit einem zweiten Stück Leinen rückseitig gedoppelt und die Linien mit einem dickeren doppelt genommenen Nähfaden mit Rückstichen nachgestickt.


Auf diese Weise arbeitet man einen Zwischenraum, einen Tunnel, in den man von der Rückseite einen dickeren Faden einzieht, der auf der Vorderseite die Linien plastisch hervortreten lässt.


Das fand ich nicht besonders gelungen. Die Stiche zu groß, der Tunnel zu breit und alles ein wenig schief.
Aber das kann man auch mit der Nähmaschine nähen - mit der Zwillingsnadel. Ich habe zwei Breiten ausprobiert und die schmalere als besser geeignet befunden. Zweiter Versuch:


Die Stiche sind zwar etwas gleichmäßiger, aber es ist schwierig mit der Zwillingsnadel Rundungen hinzubekommen. Die Form meiner Initialen ist letztlich für ein sauberes Ergebnis auch nicht gut geeignet. Die eckigen Buchstaben würden besser klappen. Wahrscheinlich kann man auch meine Initialen kaum entziffern: BS soll das sein.

Die Ausgangs-Idee war, die Brusttasche einer geplanten weißen Bluse mit einem solchen Monogramm zu verzieren. Nun, so wie hier ausprobiert, mache ich das gewiss nicht - vielleicht habe ich, bis ich zum Nähen der Bluse komme (Spätsommer?), eine andere Idee und vielleicht findet sich eine Inspiration bei den anderen Stoffspielerinnen.

Heute folge ich also den Statuten der Stoffspielereien indem ich auch eine etwas weniger gelungene Arbeit zeige. Vielleicht gibt es in den Kommentaren Ideen und Vorschläge. OK, eine Idee habe ich selbst - sticken üben.

Gabi (Link oben) sammelt heute die Ergebnisse der anderen Stoffspielerinnen; ich bin gespannt, was wir da zu sehen bekommen.

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.
Bist du nächstes Mal auch dabei?
Das nächste Mal wird erst im September sein, denn die Stoffspielereien machen eine Sommerpause. Am Sonntag, 27. 9. ist das Thema "Texturen der Natur" bei Schnitt für Schnitt.


Kommentare:

  1. Also so schlecht finde ich den ersten Versuch gar nicht! Ein bisschen rustikal vielleicht, aber die Stiche hast du wunderbar gleichmäßig groß hinbekommen. Trapunto hatte ich gar nicht mehr am Schirm, die Technik gefällt mir gut. Das ist definitiv zum Weiterdenken. Schöner Beitrag, danke fürs Mitmachen! Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Das Monogramm-Thema hat uns wohl alle vor Herausforderungen gestellt. Motive mit Trapunto sind vermutlich mit einer größeren "Ausfüllfläche" dankbarer. Aber wie schön, dass Du diese Technik wieder in Erinnerung rufst.
    Und die Idee, die Zwillingsnadel auszuprobieren, ist auch sehr gut!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  3. Das Thema bist du auf eine sehr interessante Weise angegangen, ich finde diese erste Version sehr gelungen, ist mal was ganz anderes und wirkt gut.
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  4. Trapunto habe ich noch nicht ausprobiert. Deine Beispiele sind doch nicht schlecht geworden. Die zweite Version kann ich mir durchaus auf einer Bluse vorstellen.
    Liebe Grüße
    Annelies

    AntwortenLöschen
  5. Hach, ist doch schön, wie vielfältig die Ideen bei den Stoffspielereien sind. Sticken bei Monogrammen ist natürlich naheliegend. Tipps habe ich keine, ich habe Trapunto auch noch nicht ausprobiert, aber wir könnten das mal als Thema für eine der nächsten Stoffspielereien nehmen! Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde Deine Versuche gar nicht so schlecht. Man ist immer zu selbstkritisch. Aber wenn s auch wieder Ansporn ist...
    Vielleicht die Bögen etwas runder mal probieren? Andererseits hat gerade die jetzige Form etwas.
    Und ich glaube, die alten Handarbeiten sind einfach übungsintensiv
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Toll, dass du dich nicht hast abschrecken lassen vom Thema und eine andere Technik ausprobiert hast. Die Idee ist klasse und hast Potential. Trapunto könnte ich auch mal wieder ausprobieren. Danke für's Zeigen und die kritische Auseinandersetzung.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  8. Puh, eine coole Idee, dass die Buchstaben nochmals so hervorgehoben werden - nicht nur mit Stich und Faden, sondern durch Trapunto. Irre! Das stelle ich mir durch die Rundungen und doch die reduzierte Größe extrem knifflig vor! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Solche Techniken habe ich erst letztens wieder in einer alten Handarbeitszeitschrift gesehen mit Kordel. Die Herausforderungen stecken offensichtlich praktisch im Detail und erfordern Übung.
    Eine Makroaufnahme ist natürlich gnadenlos pingelig.
    Dein Monogramm mit den eckigen Rundungen mag ich. Vielleicht wird es Ausgangspunkt für eine andere Technik, möglicherweise 2farbigen Druck Ton in Ton...
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  10. Eine interessante Technik, Trapunto will ich auch mal ausprobieren. Spannend, dass Du diese für ein Monogramm verwendet hast. Ich finde die handgestickte Variante ein bisschen ansprechender, vielleicht liegt es an den Rundungen, die mit der Hand besser zu sticken sind. Aber ich verstehe, das für die Brusttasche einer Bluse schon besondere Anforderungen gelten ;-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Beate,
    Trapunto steht auch noch auf meiner Übungsliste. Ich glaube, der Stoff dafür muß sehr feinfädig sein, und die Stiche auch sehr klein.
    Für einen ersten Versuch sind Deine Stickereien doch nicht so schlecht.
    Abet - darf ich auf einen Gestaltungsfehler hinweisen?
    Bei einem Monogramm dürfen sich die Buchstaben überlappen, aber kein Buchstabe darf dem andere etwas wegnehmen, wie das hier beim mittleren Querstrich des B der Fall ist. Ich würde das B etwas höher setzen, sodaß zwischen dem Querstrich des S und dem des B ein Abstand ist, vielleicht nur in der "Spurbreite" der Zwillingsnadel - diese Idee finde ich sehr gut.
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  12. Die Idee, die Zwillingsnadel zu verwenden, finde ich sehr interessant! Für ein Monogramm ist das sicher wirklich zu fummelig mit den Rundungen, aber vielleicht um Trapunto in anderer Form auszuprobieren...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Danke an alle für den Zuspruch und die Kommentare insgesamt. Ich glaube auch, dass es mit einem feineren Stoff besser geklappt hätte. Es ist letztlich eine Technik, die wie das allemeine Sticken Übung braucht.
    Was den Gestaltungsfehler angeht: Ich habe einfach eine Vorlage aus dem Netz verwendet, die mit Monogramm-Sticken nichts zu tun hatte und von den regeln hatte ich zu dem Zeitpunkt auch noch nichts gewusst.
    Aber ein Monogramm auf der Brusttasche einer weißen Bluse würde mir schon gefallen, deshalb werde ich mir dafür eine Form suchen, die sich eignet und die mir gefällt.

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.