Montag, 27. Mai 2024

Quickie Nr. 5 - Belamour Crossbody Bag in blau

Diese Tasche hat mir Spaß gemacht zu nähen: Belamour Crossbody Bag. Ich mag auch die Form und die Größe. Bereits im März habe ich eine Version in schwarz genäht, die ich seit dem schon viel benutzt habe. Nun wollte ich noch ein Exemplar vornehmlich in blau haben, die besser zu meiner Sommergarderobe passt.


Drei Details habe ich im Vergleich zur ersten Tasche geändert. Die Taschenklappe auf der Vorderseite ist ein wenig breiter und verdeckt jetzt den Zipper vom Reißverschluss komplett. Innen ist eine zweite RV-Tasche hinzugekommen und der Tragriemen ist aus dem gleichen Jeansstoff wie die Tasche genäht.



Mittwoch, 1. Mai 2024

Me Made Mittwoch: Bluse aus burdastyle 02/2024

Schon vor geraumer Zeit habe ich ja mein Abo der burdastyle gekündigt. Nun schaue ich mir immer die Hefte im Handel an und entscheide, ob ich die aktuelle Ausgabe kaufen will oder nicht. Bei Heft 2 aus diesem Jahr fiel mir die Entscheidung leicht, denn die Bluse Nr. 117 hat mir sofort gefallen - allerdings ohne Bändchenverschluss.

Einen passenden Stoff hatte ich im Schrank: ein pflaumenfarbenes Feinleinen. Sogar wunderbar harmonierende Knöpfe waren da: Der Perlmutt schimmert leicht in der Farbe des Stoffs.





Den ersten großen Auftritt hatte die Bluse kürzlich als wir auf einer Reise in New York City Station gemacht haben. Der Anlass (für das Tragen der Bluse, nicht für die Reise - das war die Sonnenfinsternis) war ein vom Lincoln-Center ausgerichtetes Jazz-Konzert, das in einem der Säle des Deutsche Bank Centers am Columbus Circle (etwas scrollen bis "Jazz at Lincoln Centre") stattgefunden hat. Von dort aus hat man diesen Blick:


Ist das nicht eine tolle Kulisse im Hintergrund? Wenn die Bluse hier eine Chance haben will, wahrgenommen zu werden, muss man schon auf sie hinweisen. Die ganze Front hinter der Bühne ist aus Glas und erlaubt den Blick auf die 60th street, flankiert von den erleuchteten Fenstern der angrenzenden Hochhäuser. Das war ein WOW- Moment.

Aber nun zur Bluse. Ich finde den Schnitt prima. Leicht zu nähen (kein Kragen, keine Manschetten) und die Teilungsnähte erlauben evtl. nötige Passformkorrekturen. Parallel zum obersten Knopf habe ich innen einen Druckknopf angenäht. Wie oben zu sehen, habe ich die Nähte abgesteppt - bin ja ein Fan von Absteppungen.

Durch die Teilungsnähte vorn und hinten kann ich mir die Bluse auch in einer Art Colorblocking vorstellen oder, wie im Burdaheft gezeigt, einen gestreiften Stoff längs und quer verarbeitet.

Also hier ein ganz großes Lob auf diesen Schnitt.

Heute mache ich mal wieder beim Me Made Mittwoch mit - die Bluse ruft danach!

Sonntag, 28. April 2024

Stoffspielereien im April 2024

"Stoff küsst Papier" - so lautet das Thema des Monats. Es gibt ja viele Berührungspunkte zwischen beiden Materialien. Wer mir dem einen arbeitet, hat immer/oft/manchmal auch Kontakt zu dem anderen.

Ich wollte endlich einmal mit Papiergarn weben - also Stoff herstellen. Das Material kann man bei verschiedenen Händlern bestellen; meines ist ein flaches Garn, das wie Bändchengarn aussieht.


Das  Webmuster durfte einfach sein; entsprechend habe ich eine Kette aus schwarzem Baumwollgarn hergestellt und sie auf den Webstuhl gebracht. So sehen meine Versuche aus:


Man kann Papiergarn aber auch selbst machen - das wollte ich ausprobieren. Anregungen und Anleitungen hatte ich von einer Weber-Kollegin, die darüber auf ihrem Blog berichtet und auch eine Veröffentlichung in der Zeitschrift der Handspinngilde hat. Danke nochmals dafür.

Da ich keine Spinnerin bin und auch kein Werkzeug dafür besitze, habe ich mein Papiergarn mit den Fingern gedreht. Den ersten Versuch habe ich mit Bäckertüten gemacht, die ich in 2,5cm breite Streifen geschnitten habe.


Das war relativ mühsam und es ist ein eher dickes Garn ist entstanden. Anfangs hatte ich die Sorge, dass dünnere Papierstreifen schon beim Verdrehen leicht reißen oder spätestens das Garn. Das hat sich bei meinem zweiten Versuch mit Seidenpapier glücklicherweise nicht bestätigt.


Hier sind die Streifen nur 1,5cm breit. Das Papier ist zudem vergleichsweise dünner und lässt sich leichter, und schneller verdrehen. Um die Hände nicht zu sehr zu beanspruchen, habe ich zuweilen langsamer gedreht bzw. häufiger Pausen gemacht. Und als ich eine Menge zusammen hatte, die für ein paar Zentimeter Gewebe ausreichend waren, ging es los.


Gewöhnungsbedürftig, da das Garn etwas steif ist und man kräftiger anschlagen muss.


Das Gewebe sieht zwar durchaus lebhaft aus - was mir gefällt -, aber ein wenig Pep sollte noch hinein. Wenn man den oben verlinkten Beitrag anklickt, kann man ein schönes Beispiel sehen. In die Richtung etwa werde ich noch gehen - es ist ja noch Kette auf dem Webstuhl. 

Und was mache ich daraus? Nun, erst mal ein Urteil fällen, wenn ich alles im Blick haben kann. Wenn sich Stücke anbieten, aus denen man ein Täschchen nähen kann, wird es wohl auf so etwas hinauslaufen. Das wird dann mir dem kommerziellen Garn sein. Übrigens: Das Konengarn soll sogar waschbar sein. Das werde ich noch testen.

Von Karen stammt das Monatsthema für April; sie sammelt auf ihrem Blog (feuerwerkbykaze) die Beiträge, die heute zusammen kommen. Vielen Dank!

Wer möchte bei den Stoffspielereien mitmachen?

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfekt-Sein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Auf der Homepage der Stoffspielereien findet man alle Infos.

Die Termine und Themen der nächsten Monate:

  • 26.05.2024: „naturinspirierte Texturen“ bei Stoffnotizen
  • 30.06.2024: „Griechenland“ bei Siebensachen zum Selbermachen (also bei mir)
  • Juli und August: Sommerpause
  • 29.09.2024: „Naturfasern verarbeiten, mit Naturfarben färben“ Petersilie und Co
  • 27.10.2024: „dreidimensional/skulptural“ bei zwisch-en-durch
  • 24.11.2024: „zweiseitig-vielseitig“ bei Tyche
  • Dezember: Winterpause


Dienstag, 16. April 2024

Quickie Nr. 4 - Impressionen aus dem Garment District in NYC

Der April-Quickie kommt mit Fotos aus dem Garment District in New York City. Im frühen 20. Jahrhundert befand sich dort das Zentrum der Textilindustrie. Heute sind hier führende Modelabels ansässig. Ich habe mir nur ein paar Läden für Stoffe und Nähzutaten angesehen und Fotos gemacht:


Skulptur einer überdimensionalen Nadel, die einen Knopf annäht







Soviel Auswahl möchte die Hobbyschneiderin gern immer haben! Ich habe mir einen Stoff für ein Sommerkleid gekauft, bin mir jedoch unsicher, ob das ein so guter Griff war, denn das Muster erinnert mich auch irgendwie an eine Gardine:


Nun, wir werden sehen ......

Sonntag, 31. März 2024

Quickie Nr. 3 - Rezept

Oops - gerade noch rechtzeitig am letzten Tag des Monats kommt mein Quickie. Diesmal ist es ein Rezept.

Wir mögen Knabberkram. Aber das Gebäck sollte auch ein paar Tage knusprig bleiben. Jetzt habe ich ein Rezept für Cracker gefunden, das diese Bedingung erfüllt und auch gut schmeckt. Durch Selbstbacken vermeiden wir Abfall und wissen auch genau, was wir essen.

mit Kräutern der Provence

Es basiert auf einem Rezept aus dem Netz, das ich inzwischen ein wenig variiert habe.

  • Butter statt Margarine
  • Ich verwende getrocknete Kräuter.
  • Die Cracker sind in Rechtecke geschnitten - das geht schneller.
  • Zum Bestreichen habe ich Olivenöl mit Wasser gemischt und die Cracker nur von einer Seite eingepinselt.
  • Meine Lieblingsvariante: statt Kräutern nehme ich je 2 TL Sesam und geschroteten Leinsamen und ersetze das Olivenöl durch Sesamöl (für den Teig und zum Bestreichen)
  • Wenn der Teig gut gekühlt ist, lässt er sich besser verarbeiten.

mit Sesam und Leinsamen


Sonntag, 24. März 2024

Stoffspielereien im März 2024

In diesem Monat heißt das Thema: XXS. Wir sollen also besonders klein arbeiten.



Mein erster Gedanke waren Inchies (Was das ist? - Hier gibt es einen Eindruck.) - bis ich realisiert habe, wie klein das ist. Nein, so klein kann ich nicht. Doppel-Inch (=5cm), das geht. Und meine Idee war, textile Magnete (für Kühlschrank oder Pinwand) zu fertigen.

Dabei bin ich so vorgegangen, wie man das bei Inchies macht: Top, Batting, Rückseite.

Das Top will gestaltet sein. Dafür habe ich Stoffstreifen herausgesucht, die ich einmal beim Umwickeln der bundles für Eco Print verwendet habe. Sie haben verschiedene Pflanzenfarben aufgenommen, die ein zufälliges Muster bilden. Darüber hinaus habe ich nur noch Faden zum Festnähen und einige Rocailleperlen zur Dekoration gebraucht. Der Untergrund ist ein schwarzes Leinen, das ich auch für die Rückseite verwendet habe.

Den gefärbten Stoffstreifen habe ich in Falten gelegt, zusammengenäht und mit Perlen verziert.


Den Magneten habe ich auf dem Rückseiten-Stoff mit einem weiteren Stoffstückchen fixiert, damit er nicht verrutscht.


Dann alle drei Lagen zusammenfügen und mit Stecknadeln fixieren.


Als ich einmal rundherum mit einem Geradstich die drei Lagen zusammennähen wollte, wurde es schwierig, denn der Magnet hat auf der Metall-Stichplatte meiner Nähmaschine seinen Dienst getan. Zuerst musste ich lachen, dann habe ich überlegt, wie ich das Problem lösen könnte. Mit der Hand nähen? Für den geplanten Satinstich an der Kante sind meine Handnäh-Fähigkeiten nicht gut genug. Ich habe es dann einfach mal mit der Nähmaschine probiert und den Stofftransport mit der Hand durchgeführt. Das hat irgendwie geklappt.


Und dann waren mit ein wenig "Gedöns" zwei textile Doppel-Inch-Magnete fertig:


Ich denke, die Idee ist ausbaufähig und da ich noch acht Magnete habe, hoffe ich auf Inspirationen für die restlichen Exemplare.

Jetzt sitzen meine zwei Prototypen auf der Pinnwand in meinem Nähzimmer, wo sie gerade ein paar Urlaubsfotos festhalten:


Gabi, die Koordinatoren der Stoffspielereien, sammelt heute die Beiträge. Bitte hier klicken, um alle März-Beiträge zu sehen.  Ihr Themenvorschlag ist sozusagen das Pendant zum Thema XXL von vor vier Jahren. Ihr gestrickter Gartenzaun ist mir noch in guter Erinnerung; das ist für mich das originellste Projekt überhaupt.

Die Termine und Themen der nächsten Monate:

Wer möchte noch mitmachen?

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfekt-Sein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.




Mittwoch, 6. März 2024

Me Made Mittwoch: 3 mal Blazer Flachs

Me Made Mittwoch? Ups, da habe ich lange nicht mitgemacht. Teils, weil ich wenig genäht habe, weil ich keine Fotos hatte oder auch weil ich schlicht und ergreifend nicht daran gedacht habe.

Aber heute habe ich ein neues Modell (und zwei ältere), Fotos und habe schließlich auch rechtzeitig daran gedacht, einen Blogpost zu schreiben.


Ich habe den Blazer "Flachs" genäht. Das ist ein Kaufschnitt von JusAsui. Momentan ist die Homepage nicht zu erreichen, aber man kann den Schnitt bei anderen Anbietern bekommen, zum Beispiel hier.

Die Form der Jacke hat mir gleich gefallen und obwohl ich ganz selten Einzelschnitte kaufe, habe ich hier zugeschlagen.

Zunächst habe ich aus einem einfachen Baumwollstoff ein Probemodell genäht, das sich als tragbar erwiesen hat. Und weil es einfach sein und schnell gehen sollte, habe ich die im Schnitt vorgesehenen Paspeltaschen mit Klappe durch aufgesetzte Taschen ersetzt. Die Klappen verdecken die Nahtstelle, die für die Paspeltaschen vorgesehen war. Ich habe die Jacke im letzten Jahr häufig angehabt. 

(Mit authentischen Knittern.)

Dann folgte eine Jacke aus einem hellen Stoff aus einem Materialgemisch (Baumwolle, Leinen, Wolle), den ich als Coupon einmal während eines Urlaubs bei Moessmer in Bruneck, Südtirol gekauft habe. Auch hier habe ich die schnellere Taschenvariante genäht. Der Stoff ist eher locker gewebt; da wollte ich kein Risiko eingehen. Auch diese Jacke habe ich schon oft getragen.


Übrigens (wenn man da mal auf einer Reise hinkommt): Ein Besuch bei Moessmer lohnt sich, finde ich, auch wenn die regulären Stoffe vom Ballen ihren Preis haben. Es gibt aber immer günstigere Coupons und größere Reste. Die Qualität der Ware ist jedenfalls top. Und es gibt Wolle auf Konen in allen Regenbogenfarben. Alles aus eigener Produktion.

Der Blazer "Flachs" ist ungefüttert. So habe ich auch meine beiden bisherigen Modelle gearbeitet. Aber ich wollte noch eine wintertaugliche Jacke, die dann natürlich gefüttert sein musste. Ich habe mir also einen Futterschnitt gezeichnet. Der Stoff ist diesmal ein Wollstoff von Zuleeg, ein schwarz-weinroter Hahnentritt, der soweit ich das heute sehe, nicht mehr im Sortiment ist.


Und so ist ein "Klassiker" entstanden, auch hier wieder mit aufgesetzten Taschen, die alle ein bißchen sacken, obwohl sie verstärkt und gefüttert sind; "Chanel-Style" eben. Diese Jacke werde ich vermutlich noch lange tragen können. Ich bin sehr zufrieden.


(Auf jedem Foto ist der Rotton des Stoffs wieder ein wenig anders. Es ist ein Weinrot.)

Beim Klick auf den Link oben in meinem ersten Satz gelangt man zur Sammlung der MMM-Modelle vom März.