Sonntag, 23. Juni 2019

Stoffspielereien im Juni 2019

Bei den Stoffspielereien an diesem letzten Sonntag im Juni* lautet das Thema "Afrika".



Als erstes sind mir dazu diese schönen, farbkräftigen Waxprint-Stoffe eingefallen. Aber ich hatte mich gedanklich festgelegt: Waxprint nur für Kleidung und Kleidung wollte ich im Moment bei den Stoffspielereien nicht nähen. Also habe ich weiter gesucht und bin dabei häufiger auf Körbe gestoßen, geflochten oder auch anders gearbeitet. Viele ebenso farbenfroh wie die Waxprint-Stoffe. Dann hatte ich meine Idee: ein rope basket sollte es werden.



Die DIYer unserer Sparte wissen wahrscheinlich was das ist; für alle anderen: ein geeignetes Seil oder auch Wäscheleine wird so spiralförmig in dichten Reihen aneinander genäht (oder auch gehäkelt), dass ein Korb oder eine Schale entsteht. Ich habe dabei hauptsächlich nach dieser Anleitung gearbeitet.



Man kann dieses Seil, vorzugsweise aus einer Naturfaser, so belassen, wie es ist oder mit Stoffstreifen umwickeln, so dass man Farbe hineinbringt und ein Muster erhält.



Ich habe mich für Stoffstreifen entschieden und versucht, "afrikanische" Farben zu verwenden. Meine Restekisten haben drei geeignete Farben enthalten, die ich jetzt mal forsch afrikanisch nenne:



Mein Seil ist eine Wäscheleine aus Sisal; ich finde sie für mein Vorhaben sehr gut geeignet, denn mir gefällt, dass sie ein wenig "fusselt". Ich habe aus meinen Stoffen 4cm breite Streifen geschnitten, die ich einmal längs zur Hälfte gebügelt habe. Hier wollte ich nämlich keine fransende Stoffkante. Mit dem doppelten Streifen kann ich so das Seil umwickeln, dass die Schnittkante vom Streifen immer wieder überwickelt wird. Wichtig ist, dass man eine kräftige Nadel in die Maschine einsetzt, die mit dem robusten Material fertig wird. Im zweiten Foto oben sieht man ganz gut, wie genäht wird: mit einem Zickzackstich Runde um Runde so, dass man immer in den Rand der beiden benachbarten Kordeln einsticht.

Um einen gewölbten Rand zu bekommen, muss man irgendwann die Spirale unter der Nähmaschine ankippen und so gekippt die weiteren Runden nähen. Meine Befürchtung war, dass man einen schiefen Rand bekommt, weil man den Ankippwinkel nicht immer schön gleichmäßig einhalten kann. Ja, ein wenig schief ist mein Korb, aber da sich das Gebilde auch ein wenig formen lässt, kann man es ausgleichen.




Und das Kordelende? Das habe ich nach außen gelegt und in einer weiteren Spirale verwahrt:


Nun habe ich noch etwa ein Drittel meiner Wäscheleine übrig. Mache ich noch ein weiteres Körbchen? Vielleicht nur, um den Rest zu verarbeiten. Denn obwohl mir das Ergebnis durchaus gefällt, hat mich der Weg dorthin nicht zu Wiederholungen angestachelt.


Bei mir hat die Inspiration "Afrika" womöglich ein wenig weit weg vom Thema geführt, aber ich denke, auch das ist bei den Stoffspielereien erlaubt: Das Thema ist der Anstoß und dann entwickelt man seine Ideen weiter.

Heute werden die Beiträge von  Gabi gesammelt - auf jeden Fall mal reinschauen, es lohnt sich immer. Dann machen die Stoffspielereien eine zweimonatige Sommerpause bevor wir uns am letzten Sonntag im September (29.9.) wieder treffen.

Was sind die Stoffspielereien? Klicke hier für Infos.

Nachtrag:
Einen "Nachschlag" gibt es hier zu sehen, denn ich habe das restliche Seil  noch verarbeitet.

_______________
* Da habe ich mich doch tatsächlich im Kalender vertan: heute ist erst der vorletzte Sonntag des Monats und insofern bin ich mit meinem Beitrag eine Woche zu früh dran. Gabi musste mich in ihrem Kommentar erst darauf aufmerksam machen. Aber besser zu früh als zu spät ...



Kommentare:

  1. Also weit weg finde ich das Projekt überhaupt nicht und sehr spannend wohin dich dein Weg geführt hat. Ich musste beim Anblick deiner Ropebol sofort an diese keramischen Schüsseln denken, die man in Afrika ja oft sieht. Ein gelungenes Projekt. LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ingrid. Ich war wohl wieder zu kritisch mit mir selbst.

      Löschen
  2. Liebe Siebensachen, ich finde das eine grandiose Idee und sehr hübsch umgesetzt mit den Farben und überhaupt. Verlinken bei mir kannst Du aber leider erst am nächsten Sonntag, denn diesen Juni ist ausnahmsweise der letzte Sonntag der 30.6.... Aber alles gut, ich nehme Deinen Beitrag dann gleich als ersten in die Liste auf! Danke fürs Mitmachen! lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Zeit-Korrektur - es wäre mir wahrscheinlich erst im Laufe des Tages aufgefallen, wenn ich die anderen Beiträge (und deinen natürlich) vermisst hätte. Jetzt gedulde ich mich halt noch eine Woche.

      Löschen
  3. Eine schöne Idee zum Thema! Ich bin ja erstaunt, dass deine Nähmaschine das Sisal anstandslos genäht hat. Das Aufpeppen mit den farbigen Stoffresten gefällt mir gut, da bieten sich ja viele Möglichkeiten. Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sisalfäden sind nicht stark verdrillt, insofern kein Problem für die Nähmaschine. Ich bin auch gerade dabei, den Rest der Wäscheleine zu verarbeiten.

      Löschen
  4. Ein sehr hübsches Körbchen hast Du angefertigt, ich finde auch, dass es sehr gut zum Thema passt Das Nähen stelle ich mir anstrengend vor, sowohl für die Hände als auch für die Nähmaschine! Und eine tolle Idee zur Resteverwertung stellt es auch noch dar!
    Herzliche Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das Nähen eher als langweilig statt anstrengend empfunden. Wie gesagt, mein neues Hobby wird es nicht.

      Löschen
  5. Körbe aller Art ist schon sehr afrikanisch wie ich finde und auch die Farben sind gut gewählt. Mir gefällt das Ergebnis, aber ich stelle es mir auch mühselig vor.
    Gedrehte Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mühselig würde es an den Stellen, wo ich mehrere kurze Stoffstreifen verwendet habe, sonst war es gut zu machen. Muss mal schauen, wofür ich das Körbchen nun verwende.

      Löschen
  6. Das Ende des Seils als kleine Spirale an der Seite zu binden ist wirklich eine genial hübsche Lösung! Ich finde die Material und Farbwahl auch sehr stimmig. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Spirale für das Endstück habe ich natürlich irgendwo abgeguckt, aber das dürfen wir ja.

      Löschen
  7. Ich finde auch, dass man "nah" (was immer das auch bei Afrika bedeuten sollte) und "fern" am Thema arbeiten darf - wichtig ist doch auch die Inspiration. Toll, dass du deinen Beitrag verlinkst, denn die rope basket ist sehr hübsch geworden - und so praktisch. Ich liebe diese Teile auch! Und die Farben sind super gewählt! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Toll geworden, ich kann immer gar nich glauben, dass das mit einer Nähmaschine geht.

    AntwortenLöschen
  9. Das empfinde ich als absolut authentisch und sehr gelungen. So ein Korb ist sehr Afrika, gerade in dem Material und den Farben.
    Tolle Idee, und mit Sisal habe ich diese Körbe bisher nicht gesegen...
    --->Irgendwo im Keller hab ich doch noch.... :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde Dein Körbchen sehr gelungen und auch optisch wirklich toll! Ich finde die Farbgebung sehr schön! Ich sehe sofort Wollknäuel und Häkelnadeln / Stricknadeln darin liegen :-) Ich habe direkt Lust, auch mal so ein Körbchen auszuprobieren... Liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
  11. Das passt wunderbar zum Thema! Und mir gefallen die Farben und das Material.
    Ich habe aus ein eher glatten Schnur mal eines genäht, da das aber so labberig wurde, blieb es auch bei diesem einen!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.