Dienstag, 14. Mai 2019

Oh, Schreck, ein Fleck!

Ärgerlich: Auf einem selbstgenähten Shirt aus einem Viskose-Feinstrick ist ein Flecken, der auch bei sorgfältigster Wäsche nicht rausging. Was tun? Zum Putz- oder Gartenarbeit-Outfit degradieren? Kleidersammlung? Nein - wir Handarbeiterinnen lassen uns etwas einfallen. Meine Idee war ein aufgenähter Patch. Etwas Florales sollte es sein und nach ein paar Experimenten, die wegen Nichtgefallen wieder verworfen wurden, habe ich mich schließlich für eine Blüte entschieden, die ich aus einem Stoffrest (locker gewebtes Leinen) ausgeschnitten habe. Die Schnittkanten habe ich roh gelassen und mit geteiltem Sticktwist genäht:


Und im Ganzen sieht das so aus:


Und angezogen so:


Bei der Pflege werde ich aufpassen; Handwäsche ist angesagt um schonend zu reinigen, aber wie das nach dem Waschen aussehen wird, ist ungewiss - ich lasse mich überraschen.

Übrigens: Man kann das auf dem letzten Foto zwar kaum erkennen, aber ich trage einer meiner Ketten aus pflanzengefärbten Holzperlen (hier habe ich im Februar darüber geschrieben). Was da inzwischen entstanden ist, werde ich an einem der nächsten Tage hier zeigen.

Kommentare:

  1. Das hast Du gut hinbekommen! Das Shirt sieht aus, als wäre da nie etwas anderes gewesen. Gute Idee!
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut gelungen und Shirt gerettet,
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Das ist prima gerettet und sieht aus, als müsse es so sein! Deine Stick-Idee mit den offenen Kanten gefällt mir auch gut, das werde ich bei Gelegenheit ausprobieren.
    Liebe Grüsse
    Tyche

    AntwortenLöschen
  4. Das ist sehr gut gerettet und sieht aus, als müsse es so sein, eine prima Idee!
    Liebe Grüsse
    Tyche

    AntwortenLöschen
  5. Super Lösung; passt perfekt zum Shirt, als gehörte es von Anfang an dazu.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für euer Feedback. Ich werde dann berichten, wie die Kanten nach der ersten Wäsche aussehen.

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.