Donnerstag, 16. Mai 2019

Zwei UFOs werden zu Urlaubsgarderobe

UFOs sind in der Nähwelt "unfinished objects". Bei mir lagerten seit einiger Zeit zwei unfertige Blusen. Bei der einen war ich mir lange unschlüssig, aus welchem Garniturstoff ich die Ausschnittblende und den schmalen Stehkragen nähen sollte. Bei der anderen war wohl der Sommer vorbei, bevor ich die Bluse beenden konnte - das motiviert nicht gerade zur Fertigstellung.

Nun hatte ich die beiden UFOs rechtzeitig vor Beginn der Reise über Ostern aus dem Schrank geholt. Eine dünnere Bluse mit langen und eine mit kurzen Ärmeln kam mir da gerade zupass. Bei der Kurzarmbluse gab es keine Probleme und da nicht mehr viel fehlte, war sie schnell fertiggestellt.



Es ist ein Schnitt ohne Brustabnäher und der Kragen wird einfach zwischengefasst - also insgesamt recht einfach und schnell zunähen (burdastyle 04-2012-116). Der Schnitt wird wohl bei mir eine Zukunft haben. Für dieses Modell habe ich die Vorderteile einmal längs und einmal quer zugeschnitten für ein wenig optische Raffinesse. Der Stoff ist eine Viskose von ordentlicher Qualität.

Bei der zweiten Bluse war mein erster Gedanke beim Betrachten nach zeitlichem Abstand: Warum habe ich eigentlich diesen großflächig gemusterten Stoff gekauft? Er wollte mir nicht mehr so recht gefallen; aber nun war die Bluse schon halb fertig und sollte auch beendet werden. Ursprünglich wollte ich auch Blende und Stehkragen aus einem einfarbigen Stoff nähen. Ich habe jedoch keinen passenden gefunden und mich schließlich entschlossen, den Blusenstoff - ein Baumwollbatist - zu verwenden.
Hier die Schnittskizze, damit man sich vorstellen kann, wovon ich rede:



Es handelt sich um burdastyle 04-2016-107. Am Schnitt habe ich nur die Ärmel verändert und aus der leichten Trompetenform klassische schmale Ärmel gemacht. Das ist in meinem Alltag einfach praktischer.





Die Blende setzt sich aus zwei Teilen zusammen, die in der Mitte zusammengenäht werden. Da das Nahtende beim An-und Ausziehen beansprucht wird, ist es ratsam, dieses Nahtende sorgfältig zu sichern, evtl. auch ein Stückchen Vlieseline an dieser Stelle von links aufbügeln, vor allem bei zarten Stoffen. An meiner Bluse ist die Naht schon ein wenig aufgegangen; das werde ich nachnähen müssen.

Karin sammelt Sommergarderobe unter der Überschrift "Jahreszeiten-Sew-Along"; meine beiden Blusen werde ich bei ihr verlinken.

Kommentare:

  1. Gut, daß Du beide Blusen fertiggenäht hast. Schließlich braucht man ja immer mal wieder was Neues im Schrank. Sehr schön geworden.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  2. Ach wie toll, dass du die beiden Blusen aus der UFO-Kiste befreit hast und so wunderschöne Varianten für dich genäht hast. Ich mag beide sehr. Die Bluse ohne Abnäher finde ich schnitttechnisch auch echt spannend! Ich habe immer bedenken, mit den Mustern der Stoffe "zu spielen", weil man da ja dann gegen den Fadenlauf zuschneidet, aber wenn ich Dein Ergebnis sehe, denke ich wieder, dass man sich mehr trauen muss. Die helle Bluse ist wunderschön und der Stoff für den Kragen auch perfekt! Danke für Deine Inspiration und Deine Verlinkung! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn der Stoff gleichmäßig gewebt ist, kann man durchaus quer zum Fadenlauf zuschneiden, soweit zumindest meine Erfahrung und ich habe das schon mehrmals so gemacht. Trau dich, wenn das Muster des Stoffes dich dazu aufruft.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.