Sonntag, 26. November 2017

Stoffspielereien im November 2017

Die Stoffspielereien werden im November vom Blog Textile Werke ausgerichtet. Das vorgegebene Thema ist: 3D. Hier werden heute die Beiträge gesammelt.



Stoffe und 3D - das war 2012 der Anfangsgedanke bei den Stoffspielereien: dem zweidimensionalen Stoff die dritte Dimension hinzufügen. Ich habe erst einmal das Buch zur Hand genommen, das ich mir damals als Inspirationsquelle angeschafft hatte: Manipulating Fabric von Colette Wolff. Das Buch kann ich nach wie vor sehr empfehlen, wenn es um dieses Thema geht; es ist sehr umfassend. Vor einiger Zeit habe ich mir dann noch Quilten in der dritten Dimension von June Barnes angeschafft. Dafür war auch eine Aufgabe der Stoffspielereien im Januar 2015 der Anlass. In diesem Buch habe ich dann das Projekt für unser 3D-Thema gefunden.

Ich wollte gern so einfach wie möglich arbeiten: keine Falten oder Abnäher, kein Raffen oder Auspolstern. Ich habe zwei Stoffstücken durch Aneinandernähen an einer Kante eine dritte Dimension hinzugefügt. Sehr kryptisch ...


Die Arbeitsweise (wie sie im Buch beschrieben ist):
Es werden zwei gleich große Kreise gearbeitet, jeweils bestehend aus drei Lagen (Stoff, Vlies, Stoff), die für Optik und Stabilität gequiltet werden. Aus der Mitte des einen Kreises wird ein kleinerer Kreis herausgeschnitten, aus dem zweiten Kreis ein Oval mit dem selben Umfang wie der kleinere Kreis. Dann werden die Ringe an der Innenkante mit Satinstich aufeinander genäht. Die Außenkanten werden ebenfalls mit Satinstich versäubert. So werden Kreis und Oval bzw. Ellipse zusammengezwungen, was die Verwerfung der lose liegenden Ringe bewirkt. Beide Teile wellen sich also und nur an der Breite des Rands ist erkennbar, ob man auf das Teil mit dem kreisförmigen oder ovalen Ausschnitt schaut.

Ich habe schließlich noch ein zweites, kleineres Objekt nach dem gleichen Prinzip genäht, um zu sehen, ob der Effekt anders ausfällt.


Ich bin mir nicht sicher. Evtl. verfälscht auch meine wenig akkurate Arbeitsweise das Bild. Der größere Kreis gefällt mir jedenfalls besser; er wird in meine kleine Sammlung von textilen Skulpturen eingereiht, die zuvor bei einer Stoffspielerei vor rund zwei Jahren entstanden sind.

Ganz am Anfang stand ich allerdings vor dem Problem, ein Oval und einen Kreis mit dem gleichen Umfang zeichnen zu müssen, die Anleitung dafür fehlt nämlich im Buch. Praktisch, wenn man da den eigenen Haus- und Hofmathematiker befragen kann! Die Antwort:



Alles klar?

Vielen Dank für das Thema und das Sammeln der Beiträge. Es hat Spaß gemacht, einmal wieder etwas völlig Zweckfreies zu sticheln; dafür brauche ich nämlich meistens einen Schubs.

Eine Liste aller bisherigen Stoffspielereien einschließlich meiner eigenen Projekte befinden sich hier.

Die nächsten Stoffspielereien finden am letzten Sonntag im Januar statt, denn wir machen jetzt eine Weihnachtspause.


Kommentare:

  1. Ein schöner Effekt! Ein clevere Idee, wenn man die Formeln erst mal bewältigt hat :-)
    In das Quiltbuch würde ich auch zu gern mal reinschauen, das klingt sehr spannend. LG Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Ein interessantes Gebilde mit spannender Konstruktion. Das passt gut zu Deiner Sammlung.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Ein kleines feines Kunstwerk! Und ich liebe ja solche mathematischen Aufgaben - selbst bei meinen Jungs leiste ich immer wieder mathematischen Hilfe.
    Ist ein Satinstich einem Rollsaum ähnlich? Oder hast Du das von Hand genäht?
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.