Mittwoch, 15. November 2017

Me Made Mittwoch: neue "Jacke" zum älteren Rock

Heute mache ich wieder mit, beim Me Made Mittwoch, wo Hobbynäherinnen ihre selbstgemachte Mode zeigen können. Bedingung ist wie immer: Foto des Kleidungsstücks an der Trägerin und keine Werbung.

Nachdem ich kürzlich ein schwarzes Oberteil ausgemustert habe, weil es unschön und fleckig war, musste ein neues Teil in einfarbig schwarz her. Das passt halt zu sehr vielen meiner Röcke, die ich in Herbst und Winter trage. Wenn man schnell und gelingsicher nähen will, ist der Griff nach einem erprobten Schnitt eine gute Idee. Noch besser, wenn das Material zuhause vorrätig ist.

(OK, ich gebe zu, man kann nichts erkennen - ist halt schwarz.)

Mein Schnitt: "Wardrobe Basic" aus der Ottobre 5/2013, Modell 13, eine Jacke, die aus dehnbarem Stoff genäht wird. Ich habe sie schon zweimal realisiert - Version 1 (hier auch techn. Zeichnung) und Version 2.
Mein Stoff: ein einfarbig schwarzer Sommersweat aus Baumwolle.
Nähzutaten: ein Stück Endlosreißverschluss

Der Reißverschluss ist auch das Besondere an dieser dritten Version der Jacke, denn er ist beim Original-Modell nicht vorgesehen. Er beginnt unten ca. 4cm von der Saumkante und verläuft bis an die Schulternähte. Natürlich könnte man hier auch einen teilbaren Zipper verwenden, aber ich hatte keinen ausreichend langen im Vorrat und die Idee war, möglichst nichts zu kaufen sondern Vorhandenes zu verwenden. Deshalb ist dieses Oberteil streng genommen auch keine Jacke.



Dem Endloszipper musste ich unten ein Endstück verpassen.

Beim zweiten Foto kann man erkennen kann, dass ich bei dieser Version des Schnitts die außenliegenden Taillenabnäher weggelassen habe. Soll ich sie noch reinnähen?

Der Rock: Der Stoff war einmal ein großer indischer Schal. Hier (Jan. 2012) habe ich beschrieben, wie ich den Rock daraus genäht habe; allerdings die erste Version mit Fransen. Da sich das letztlich nicht wirklich bewährt hat, habe ich noch einmal umgearbeitet und die Fransen entfernt. Eigentlich hat mir auch lange Zeit ein passendes Oberteil zum Rock gefehlt und schwarz schien mir zunächst nicht so passend, aber inzwischen mag ich die Kombination und hoffe, dass ich das so noch häufiger tragen werde.

Kommentare:

  1. Ein Outfit mit besonderem Pfiff. Gefällt mir super und steht Dir prima. Die Verarbeitung des RV ist großartig, das muss ich mir merken. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Idee mit dem Tuchrock! ich fand ihn auch mit Fransen schön, aber ich kann mir vorstellen, dass die Alltag furchtbar unpraktisch sind. LG, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön! Da hast Du gleich zwei wunderbare Ideen umgesetzt.
    Der Tuch-Rock gefällt mir sehr und auch der doch eher ungewöhnlich genutzte Zipper ist eine tolle Inspiration.
    Danke!


    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön deine Jacke und sie bringt mich auf eine Idee. Das ganze müsste auch als Pullover gehen. Ich probiers mal aus. Danke. Mema

    AntwortenLöschen
  5. Bewährte Schnitte sind immer gut; dann weiß man, dass es passt und kann sich auf die Details konzentrieren.
    Deine Reißverschlußlösung finde ich klasse; man wird halt doch kreativ, wenn man mit vorhandenem Material auskommen will, : ).
    Ich würde auf die Taillenabnäher verzichten, denn soweit ich das erkennen kann, sitzt das Jäckchen auch so gut, vielleicht ein bißchen lässiger, als mit Abnähern, aber das ist ja auch ganz nett.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wirklich ein schöner Schnitt. Ich mag auch diese Kragenform. Und der Abnäher von der Schulter her ist ein interessantes Detail. Das hat mir erst die Schnittskizze offenbart. Toll. Muss ich auch mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  7. Die Idee mit Reißverschluss ist super und der Rock sieht tatsächlich ohne Fransen besser aus.
    Sehr schöne Kombination!
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Wow das sieht einfach unglaublich toll aus. Einfach wirklich super schick und zu vielen Anlässen passend. Eine wirklich sehr gelungene kombination, die Dir sehr gut steht.

    LG
    Simone

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.