Sonntag, 27. Januar 2019

Stoffspielereien im Januar 2019 - Upcycling

Nach einem Monat Weihnachtspause geht es heute bei den Stoffspielereien weiter mit dem Thema "Upcycling", vorgeschlagen von Ute. Auf ihrem Blog Textile Werke sammelt sie die Beiträge, die heute veröffentlicht werden.

Mein Projekt ist ebenso unspektakulär wie schnell erklärt und gezeigt. Ich habe einen Cardigan, den ich nicht mehr anziehen mochte, weil ich ihn mittlerweile ziemlich langweilig fand, mit einem zusätzlichen Stoff "aufgehübscht". Der Cardigan war noch in einem guten Zustand  und die Materialmischung aus Seide mit Cashmere war mir wertvoll genug, um ihn zu erhalten.



Wie man sieht, eine klassische Form mit V-Ausschnitt und Knopfleiste. Ich wollte gar nicht so viel verändern, nur vorn sollte "etwas" dran. In meinen Kisten mit den Stoffresten habe ich ein ausreichend großes Stück dünneren Baumwollstoff gefunden, der einmal von einem Sommerrock übrig war.
Zunächst habe ich beim Cardigan die Knopfleiste und das Ausschnittbündchen abgeschnitten. Aus dem Baumwollstoff konnte ich zwei gleich große Bahnen gewinnen, die ich an einer Schmalseite (= hintere Mitte) zusammengenäht habe. Dann habe ich die Stoffbahn an die vordere Kante und den Ausschnitt angenäht, zur Hälfte gelegt und innen mit der Hand an der Ansatzkante angenäht. Und damit der so entstandene Kragen - oder auch Schal - schön rund liegt, habe ich in der hinteren Mitte den Stoff in ein paar kleine Falten gelegt.



Mit dunkelblauem Shirt und zur Jeans kombiniert gefällt mir das gut und ich habe diese Kombi auch schon ein paarmal angehabt.
Was man auf dem oberen Foto nicht so recht erkennen kann: Der gemusterte Stoff hat eine ganz hübsche Webkante, die unten sichtbar ist.


Dass der angesetzte Stoff ein wenig übersteht, war eine Sicherheitsmaßnahme, denn wenn mir das so letztlich nicht gefallen hätte, hätte ich die Kante noch knapp einschlagen und die "Fransen" im Saum verschwinden lassen können. Aber es bleibt so.

 

Die Verwandlung des Cardigans ist für mich ein Erfolg und da ich das gleiche Jäckchen noch in dunkelblau habe, frage ich mich, ob ich es mir nicht auch vornehmen soll ...

Upcycling habe ich bisher ein paarmal gemacht, wenn das Ausgangsmaterial hochwertig war. Hier sind ein paar Beispiele aus der Vergangenheit (klick aufs Foto vergrößert):

links: ehemaliger Cashmere-Pullover mit ungeliebtem Halsausschnitt mit Musterwalk ergänzt
rechts: Jacke aus Leinenstrick mit ungeliebter Knopfleiste

  
links: ehemaliger Cashmere-Pullover, eine Nummer zu groß
rechts: Lederhemd, zweimal zu einer Weste umgearbeitet

  
links: ehemaliger Cashmere-Cardigan, eine Nummer zu groß
rechts: ehemalige Hemdbluse in oversize, völlig umgearbeitet und mit Spitze ergänzt

  
links: ehemaliger Leinenmantel, mit Resten vom gleichen Stoff zu Kostüm umgearbeitet und ergänzt
rechts: ehemaliges Cashmere-Jäckchen mit suboptimaler Paßform und Löchern mit Resten von Musterwalk ergänzt

  
links und rechts: zuvor einfache T-Shirts, eine Nummer zu klein - hier wollte ich eine Idee umsetzen

An Ute geht mein Dank für das schöne Thema. Ende Februar sind wir dann zu Gast bei Christiane mit dem Thema "Farbverläufe".

Kommentare:

  1. Deine Umarbeitungen gefallen mir alle sehr gut. Mit Schalkragen wirkt die Jacke gleich noch einmal ganz anders und edel, und auch die letzten beiden Shirts mit farbigen Einsätzen gefallen mir sehr gut. So etwas in der Art muss ich bald mal bei einer Bluse machen, die mir zu eng geworden ist. Das ist eine feine Idee! lg, Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Wow, du bist ja eine richtige Expertin in Sachen upcycling. Sehr schöne "neue" Teile sind da ja entstanden.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Oh, so viele schöne Ideen!
    Liebe Grüße
    Annelies

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Schalkragen wertet ein "einfaches" Strickjäckchen sehr auf, musste ich gerade feststellen. Die Idee ist klasse und mit einfachen Mitteln umsetzbar. Gut gefällt mir auch der fransige Abschluss.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  5. Du bist ja eine Upcycling-Expertin! Klasse, wie du aus ungeliebten Kleidungsstücken etwas Tragbares machst. Besonders die letzten beiden T-Shirts haben es mir angetan, sieht gut aus! Passiert ja öfter, dass Sachen zu klein werden, nicht nur, aber auch bei Kinderkleidung. Werde ich mir merken! LG Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schön sind deine Umarbeitungen der Kleidungsstücke, da muss ich mich später noch mal genauer umsehen. Viele Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Der Cardigan wurde von einem schlichten Strickcardigan zu einem edlen Stück mit Schal - eine gute Lösung,v.a. wenn Du das Stück so lieber anziehst. Auch die anderen Umarbeitungen sind gut gelungen. Ich scheue das ja meist, da ich keine so gute Erinnerungen an Kinderzeiten habe. Da waren de Umarbeitungen nicht immer so gut gelungen....
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja eine vielfältige Anzahl von Verwandlungen. Die Schalergänzung passt sehr gut und auch die anderen Beispiele sind sehr stimmig.
    Oft sind Refashion-Verwandlungen aus zu Grössen mit reichlich Material. Um so interessanter sind Deine Beispiele mit umgekehrtem Trend.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  9. Auf die Idee wäre ich nie gekommen - der Cardigan sieht jetzt so aus, als "müsste" er so sein, wunderbar und sehr schön kombiniert!

    AntwortenLöschen
  10. Der neue Look des Cardigans sieht richtig klasse aus.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank an euch alle für die netten Kommentare. Das Thema war für mich wieder einmal der endgültige Schubs, um ein Projekt endlich anzupacken und als ich meine "alten" Upcycling-Arbeiten zusammengestellt habe, war ich selbst überrascht, wie viele es sind.

    AntwortenLöschen
  12. Da sind lauter besondere Stücke entstanden! Aus (eher zu großen) Pullovern Strickjacken zu machen, ist eine gute Idee. Damit die stimmigen Farben und Muster zusammenkommen bedarf es viel Überlegung und Kramerei im Stofflager wahrscheinlich. Das ist dann auch ein meditativer Prozess, der einen erfreut, wenn es fertig ist, nicht? Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir ist es eher die Krämerei nach Ideen, das Stofflager ist zum Glück reichlich groß, so dass sich fast immer etwas findet.

      Löschen
  13. Schaltuch und Jacke in einem, ungewöhnliche Lösung, aber eigentlich ganz einfach und sehr schic. Das kommt sicher irgendwann vorgefertigt daher.Deine Varianten sind sehr zahlreich und mein vaforit ist immer nch das hellgraue Shirt.
    VG Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, dass die Shirts so oft erwähnt werden, sie unterscheiden sich ja von den anderen, da sie aus gewöhnlichem Material (einfaches Shirt aus BW) sind und die Umarbeitung nur entstanden ist, um eine Idee auszuprobieren. Bei den anderen Teilen war es stärker der Aspekt, das hochwertige Material zu erhalten.

      Löschen
  14. WOW! Die beiden (letzten) T-Shirts gefallen mir sehr sehr gut!!!
    Viele Grüße!
    B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Interesse. Was die Shirts angeht: siehe obige Antwort.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.