Donnerstag, 26. Juli 2018

Drucken mit indischen Holzstempeln

Kürzlich im Urlaub habe ich einen schönen indischen Holzstempel gekauft. Nein, ich war nicht in Indien; diese Artikel findet man ja häufig in Läden mit einem gemischten Sortiment aus dieser Region. Einige Stempel hatte ich bereits; ich habe sie jedoch nur zum Prägen von Ton verwendet und das noch nicht einmal besonders erfolgreich.

Jetzt wollte ich mit Farbe auf Stoff drucken. Eine Anleitung für den Anfang hatte ich einmal auf der Jeromin-Seite gefunden und ausgedruckt. Jetzt finde ich den Eintrag im Netz nicht mehr, wahrscheinlich ist er auf dem inzwischen eingestellten, alten Blog. Die gut aufgerührte Farbe (Siebdruckfarbe, die ich zuhause hatte) habe ich in kleineren Mengen auf einen Schaumstoffschwamm gebracht und die Farbe dort durch Auftupfen des Stempels aufgenommen. Es empfiehlt sich, zunächst ein paar Drucke auf Papier zu machen, um herauszufinden, wieviel Farbe man für einen gleichmäßigen Druck braucht. Auch muss der Stempel sich zunächst mit etwas Farbe vollsaugen. Die Unterlage sollte etwas, aber nicht zu weich sein. Ich hatte zwei Lagen alte (aber nicht allzu plattgewaschene) Biberbettwäsche unter dem Drucktuch. Die Stoffe haben am besten eine glatte Oberfläche und sind gebügelt. Will man den gestempelten Stoff später waschen können, ist eine Vorwäscht ratsam, um eine eventuelle Appretur zu entfernen.

Nach den ersten Tests war ich schnell entschlossen, für ein echtes kleines Projekt zu stempeln.




Von diesen Stoffbeuteln kann ich sowieso nie genug haben, denn ich benutze sie sehr oft. Eine kleine Markierung für das gleichmäßige Aufsetzen des Stempels war hilfreich; statt anzuzeichnen habe ich Knicke eingebügelt.



Ich hatte Feuer gefangen! Da ich testen wollte, wie sich Seide stempeln lässt, lief es schließlich auf dieses Täschchen hinaus:



Hier beide Seiten des Täschchens. Welche Anordnung ist schöner?
Für Muster und Anleitung habe ich in meinen Ordner gegriffen, denn dieses Täschchen hatte ich bereits ein paarmal genäht: hier nachzulesen, auch mit Link zur Anleitung.

Dann aber etwas "Richtiges"! Im Restekarton für Patchworkstoffe hatte ich noch einige Stücke Marble-Stoffe, die ich für mehrere Wandquilts verwendet hatte, hier einer davon. Gut, dann erst einmal Quadrate schneiden: 15x15cm sind sie groß; das fand ich einfach, weil das Patchworklineal dieses Maß vorgibt. Das Bestempeln war schon ein wenig wie Fließbandarbeit, hat aber Spaß gemacht.




Da ich einen Quilt in klassischer Deckengröße plane, musste ich noch etwas Stoff dazu kaufen. Glücklicherweise hatte meine Patchworkstoff-Dealerin im Nachbarort noch einen Restbestand dieser eigentlich ausgelaufenen Stoffserie, so dass ich jetzt ausreichend Material habe.



Dann sind noch ein paar bestempelte Briefumschläge entstanden ...



......und ein Testlauf eines ganz besonderen Stempels:


Oben auf Stoff, unten auf Papier. Ein sehr filigranes Muster; ich überlege noch, wo und wie ich den Stempel einsetzen werde.

Oh, das hat Spaß gemacht! Gerne würde ich Stoff für ein Kleidungsstück bedrucken; vielleicht sollte ich mit einem sommerlichen Top beginnen?

Kommentare:

  1. Das mit dem Einbügeln der Unterteilung ist eine tolle Idee! Die Stoffstempelergebnisse gefallen mir alle sehr gut. Den untersten Stempel könnte ich mir am Saum eines weiten Rockes gut vorstellen.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Da bist du ja richtig in den Stempel-Flow gekommen. Diese filigranen Holzstempel sind wirklich beeindruckend. Übrigens, mir gefällt das Muster auf deinem Täschchen hochkant besser, passt irgendwie besser zur Taschenform. LG Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Thank you very much. I'm very impressed with it, it is very knowledgeable in it.








    เที่ยวประเทศไหน

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.