Sonntag, 27. Oktober 2019

Stoffspielereien im Oktober 2019

Das vorgegebene Thema für die Stoffspielereien in diesem Monat lautet: Handweben.


Ich habe es eher frei interpretiert und drei Arbeiten angefertigt. Zwei sind genau genommen Tests für Ideen, die zu keiner fertigen Arbeit geführt haben. Die dritte Idee hat ein vorzeigbares Ergebnis.

Zweimal habe ich begonnen, in dem ich sozusagen das Gegenteil von Weben gemacht habe: Ich habe Webfäden gezogen und sie somit aus dem Gewebe entfernt. Dafür eignet sich natürlich nur Stoff, der ausreichend locker gewebt ist.

Aus dem letzten Rest einer grob gewebten Wildseide - die übrigens bei den letzten Stoffspielereien bereits zu sehen ist - habe ich Fäden gezogen und sie durch Fäden meiner pflanzengefärbten Wolle ersetzt. Aber zunächst habe ich an einem kleinen Stoffstück getestet, ob und wie das klappt und habe mir dabei die Anordnung der drei Farben überlegt, die ich verwenden wollte.


Übrigens: Auf meinem Teststück habe ich auch das sog. Nadelweben ausprobiert (unten links), auf das Christiane, unsere heutige Gastgeberin, in ihrem Inspirationspost hingewiesen hat. Das gefällt mir gut und ich kann mir Verwendungen im Bereich meiner textilen Arbeiten vorstellen, die über eine klassische Stickerei hinausgehen.

Dann hat schließlich die Größe meines Stoffrests entschieden, was daraus geworden ist. Nennt es einen einzelnen Pulswärmer, nennt es ein ungewöhnliches Armband (vorausschauend auf den Januar mit dem Thema "Textiler Schmuck") - so sieht es aus:


Zugegeben, die Knöpfe sind etwas groß, aber sie sollten unbedingt aus einem Naturmaterial sein und glänzende hätten hier nicht gepasst.



Beim ersten der beiden Testobjekte habe ich wieder Fäden gezogen (gefällt mir irgendwie...) und wieder ist der Stoffrest klein, aber ich wollte ja nur ausprobieren. Aus einem mit verschieden starken Fäden gewebten Wollmischstoff habe ich die dicken Fäden gezogen und wiederum mit Fäden der oben bereits verwendeten Wolle ersetzt. Dabei ist mein neuer Webrhythmus regelmäßiger als der im Original, was die Farben besser zur Geltung bringt.




Aus diesem Stoff habe ich mir vor ein paar Monaten eine Jacke genäht (noch nicht gebloggt - sollte ich mal machen), habe aber noch einen Rest, der für einen schmalen Rock reichen würde. Dann kann ich mir vorstellen, den Rock so oder so ähnlich zu "besticken".

Für den zweiten Tester habe ich zunächst ein Gitter aus Stäbchen und Luftmaschen gehäkelt um dann Stoffstreifen in dieses Gitter einzuweben.





Das Gewebe ist stabil und griffig aber dennoch ist die Idee noch unausgegoren, finde ich. Vielleicht wenn man für das Gitter ein anderes Material verwendet, z.B. Bindfaden, Brennessel- oder Papiergarn. Und dann fehlt mir noch eine zündende Idee für eine passende Verwendung.

Und zum guten Schluss noch eines:
Gestern - gestern! - habe ich mir einen Webrahmen gekauft. Geliebäugelt habe ich damit schon länger und warum es bis jetzt gedauert hat, weiß ich selbst nicht. Hätte ich das früher gemacht, hätte ich klassisch gewebt und wäre dichter am heutigen Thema dran gewesen, aber es wäre sicherlich nicht zu den gerade gezeigten Arbeiten gekommen. Wie dem auch sei, ich betrachte sie als Wegweiser zu weiteren Projekten und in das Weben mit Wolle - und hier kann ich wunderbar auf meine Vorräte an gefärbten Garnen zurückgreifen - werde ich demnächst tiefer eintauchen.

Heute sammelt Christiane auf ihrem Blog die Beiträge zu den Oktober-Stoffspielereien und ich bin schon gespannt, was ich da alles werde entdecken können.



Unsere Einladung zu den Stoffspielereien:

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.
Bist du nächstes Mal auch dabei?
Das nächste Mal, am 24. November, steht das Thema "Nähen auf Papier" an und Ines wird die Beiträge sammeln.


Kommentare:

  1. Dsa sind tolle Testergebnisse! Speziell das letzte mit den eingewebten Stoffstreifen finde ich eine geniale Idee. Für ein Kleidungsprojekt könnte ich mir ein Jäckchen im Chanel-Stil vorstellen, da lassen sich sicher tolle Farbverläufe einweben.
    Vielen Dank für die Inspirationen!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  2. Mir fiel beim Anschauen aus gleich Chanel ein. Ich kann mir sehr gut eine Jacke in dieser Technik vorstellen. Viel Spaß mit dem neuen Webrahmen. Ich freue mich schon auf Deine gewebten Teile.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  3. Super! Mir gefallen so freie Interpretationen immer sehr. Sie erweitern definitiv den Horizont. Ich bin sehr gespannt, ob es eine gewebhäkelte Chaneljacke geben wird und auf die mit dem Webrahmen entstehenden Webprojekte. Ich werde wohl nicht so regelmäßig weiter weben. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Das Schöne an den Stoffspielereien ist ja, dass man sich nicht eng ans Thema halten muss und genau die Arbeiten, die über das Übliche hinausgehen, spannend sind. Fäden ziehen und durch andere ersetzen ergibt tolle Effekte und Muster. Und die Idee, erst mal das Gitter zu häkeln und dann die Stoffstreifen einzuweben, ist eine ungewöhnliche Idee, klasse! Danke fürs Mitmachen! Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Ja, Chanel lässt grüßen - nicht der schlechteste Vergleich ;-) Toll ist dein Armschmuck geworden, das ist bezaubernd.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Das Fädenziehen und Ersetzen ist eine tolle Methode, was lässt sich damit nicht alles machen... Eine sehr schöne Idee! Und auch das letzte Stück ist faszinierend, aufwendig und sehr interessant. Ich finde es sehr schön, dass du den Webrahmen noch nicht hattest, deine Werkstücke sind sehr inspirierend!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Beate,
    da schlummern ja noch viele Ideen, auch Richtung textiler Schmuck!
    Ich dachte auch gleich an den Chanelstil, und die Technik, Fäden, Luftmaschenketten oder Stoffstreifen in ein Häkelgitter einzuziehen, habe ich schon vor längerer Zeit einmal ausprobiert. Man kann sich z.B. die Teile einer Jacke nach Maß häkeln und danach durchweben. Das ist freilich eine Geduldsarbeit.
    Das Armband ist sehr dekorativ, dazu nur ein schlichtes Kleid aus Wildseide...
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  8. An alle: Natürlich, Chanel! Ich muss blind gewesen sein! Inzwischen habe ich im Kopf schon mal ein paar Pläne gemacht. Und auch das Fädenziehen wird wohl wieder auftauchen, aber im Moment bin ich ganz und gar gefesselt vom Weben. Demnächst kann ich etwas zeigen. Danke für euer Interesse.

    AntwortenLöschen
  9. Ein Webrahmen! Herzlichen Glückwunsch zur Neuanschaffung!
    Gerade beim Weben wird so klar wie mühsam es früher war, textile Flächen herzustellen....
    Mich fasziniert auch die letzte Technik mit den eingezogenen Stoffstreifen sehr, ich könnte mir da wirklich viele Verwendungszwecke vorstellen- ich würde vermutlich ein Reiseetui draus nähen :)

    AntwortenLöschen
  10. Deine Stücke sehen toll aus. Die Farben harmonieren so stimmig miteinander und die Idee, in Filethäkelgrund zu "weben" gefällt mir auch sehr gut.
    Vielen Dank für die Inspiration und viele Grüße
    Hummelbrummel

    AntwortenLöschen
  11. Sehr schöne Werkstücke. Übrigens: in den 70ern hatte ich mir einen ovalen Rahmen in deiner Technik gehäkelt und dann darin gerissene, umgebügelte Stoffstreifen eingewebt. Es wurde der Teppich (ca. 120 x 70 cm) meiner Studentenbude!

    AntwortenLöschen
  12. Dass Du den Stoff nicht einfach bestickst sondern vorher Fäden ziehst, finde ich eine spannende Variante, die dadurch einfach flacher bleibt. Und wie genial: Die Häkel-und-Stoffstreifen-Variante habe ich gerade unlängst erst wiederentdeckt in einem alten Handarbeitsheft aus den 1980er Jahren. Dort wurde so ein Stoff zu einer Einkaufstasche. Das finde ich eine sehr nette Idee für einen "Flickenteppich". Danke fürs Zeigen deiner Experimente, und wie toll, dass es bei Dir mit neuem Webrahmen bald mit Weben weitergeht! lg, Gabi

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.