Mittwoch, 7. März 2018

Jil Sander Sew Along - Teil 3: Zwischenbericht

Das Jil Sander-Kleid verlangt mir allerhand ab. Das ist mit Sicherheit mein schwierigstes Projekt, das ich jemals angegangen bin und das Konstruieren bereitet mir arg Kopfzerbrechen. Aber ich werde am Ende  ganz viel gelernt haben.

Wer nachlesen möchte, worum es hier geht, schaut in meinen ersten und zweiten Post zu diesem Projekt.

Die Bearbeitung des Halsausschnitts fand ich schwierig. Ich habe am Sonntag jede freie Minute darüber gebrütet und mehrfach ausprobiert und wieder verworfen, aber ich glaube, ich habe es jetzt. Um auch wirklich auf Nummer sicher zu gehen, habe ich ein Probekleid aus einem "richtigen" Stoff begonnen zu nähen. Der endgültige Stoff ist gestern bei mir eingetroffen und ich zeige ihn etwas weiter unten.

Ein Blick auf meine Schnittmuster-Vorderteile verdeutlichen, wie meine Konstruktion jetzt aussieht:

Die Linien und Klebstreifen zeigen die zahlreichen Änderungen.


Der Halsausschnitt am großen Teil wird komplett verstürzt, damit auch die Falte. Auf diese Verarbeitung hat mich letztlich Regina gebracht, die hier detailliert und mit vielen Fotos die Konstruktion ihres Kleides beschrieben hat. Zur Erinnerung: Sie näht das gleiche Kleid wie ich.

Das kleine Vorderteil umfasst den ganzen Halsausschnitt und ist in der Mitte 1,5cm tiefer, damit mittig an der Kante ein Versatz zu sehen ist (wie im Original-Kleid). Die schrägen Kanten im oberen Vorderteil werden zusammengenäht und bilden den hinteren Faltenbruch. Ich werde keine Besätze verwenden, sondern das Kleid komplett mit Futter doppeln; das habe ich mir an dem Kleid, dessen Schnitt ich hier als Basis verwende (burdastyle 02-2012-110 mit Link zu meiner Schnittbesprechung) abgeguckt. Das Futter wird keine Falten haben; den Rockteil stelle ich soweit aus, dass ich die nötige Weite erhalte.

Ich hatte ja schon angedeutet, dass ich das Rückenteil nicht nach dem Jil Sander-Vorbild nähen will. Ich glaube, diese ungewöhnliche Linienführung hätte ich nicht hinbekommen. Da die Rückenteile meines Basis-Kleids gut passen, werde ich einfach in die linke Längsnaht einen Zipper einsetzen und fertig.

Meine Nähfreundin Roswitha hat mir gestern bei unserem Nähtreffen gut zugeredet, das Probekleid auch wirklich fertig zu nähen - bevor ich mit dem "richtigen" Kleid anfange. Ja, ich glaube auch, das würde sonst zum UFO. Außerdem sichert es mich ab, denn vielleicht lauern da ja noch unentdeckte Fehler?

Für mein Probemodell habe ich ein dunkelblaues Halbleinen verwendet, das ich noch in meinem Bestand gefunden habe. Ich weiß, diese Farbe fotografiert sich schlecht, aber ich hoffe, dass noch alles Wichtige erkennbar ist.

Sorry, ein wenig verknittert ...

Hinten sitzt das Kleid noch etwas auf - wird geändert.

Und nun noch einen Blick auf den Stoff für das endgültige Kleid:

Das Futter konnte ich gleich mitbestellen; es passt perfekt.


Das ist ein Viskose-Krepp mit 4% Elasthan, der just in dem Moment im Florence-Shop aufgetaucht ist, als ich auf Stoffsuche war. Man darf ja mal Glück haben. Ein tolles Stöffchen!

Jetzt verlinke ich meinen Post bei Monika, an deren Jil Sander Sew Along sich - leider - nur ein paar wenige Hobbynäherinnen beteiligen, aber vielleicht kommt ja noch etwas nach. Nach Laufstegmode kann man ja immer nähen.


Kommentare:

  1. Das Kleid passt perfekt. Ich bewundere Deine Geduld mit all diesen Änderungen. Ich bin sehr gespannt, wie das Kleid am Ende aussehen wird. Die Stoffe dafür sind auf alle Fälle schonmal ein Traum!
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Worte. Ja, Geduld ist hier gefragt und der feste Vorsatz, das Ziel zu erreichen.

      Löschen
  2. Ja, auch eine Möglichkeit! Das Schnittmuster ist gar nicht so viel anders als meins. Du bevorzugst die Naht in der Faltentiefe. Wenn die Faltung bis zur Achsel geht, hast du den Vorteil, dass du sie an der Schulter fassen kannst. Sie kann sich praktisch gar nicht aufklappen. Bei mir habe ich deswegen ein kleines Stück an der Halsausschnittkante zugenäht. Man kann das Ganze ja unterschiedlich angehen, aber ich bin mir nicht sicher, vielleicht könnte die Querabtrennung, also Taille, noch 2-3 cm höher sein? Die Rückenlösung ist originell und unterstützt das Rechtwinklige des Designs. Den ersten Absatz deines Posts kann ich übrigens genauso unterschreiben! Frohes Schaffen weiterhin! Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar. Ja, du hast Recht, das Foto zeigt, dass die Taillennaht höher liegen kann. Ich werde das überdenken.Wenn ich das blaue Kleid (ohne Ärmel) zum guten Ende bringe, kann ich ja noch einen Post dazwischen schieben und berichten.
      Ich wünsche auch weiter gutes Gelingen.

      Löschen
  3. Ich bewundere euch 2 und finde das Kleid einfach toll. Es sieht ziemlich gut aus. Und das blaue Kleid auch unbedingt fertig nähen, das kannst du auch als Finalkleid nehmen. Und der Stoff für das "richtige Kleid" ist superschön.
    Ich habe übrigens mein Bahnticket und Hotel gebucht. Jetzt ordere ich noch Eintrittskarten für den 17.03. und muss dieses Wochenende unbedingt meine Hose nähen.
    lg monika

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.