Sonntag, 30. Mai 2021

Stoffspielereien im Mai 2021

 Das Thema lautet „exotisch“ - vorgeschlagen von Sabine und heute gesammelt auf dem Blog „Petersilie&Co“.

Ich habe den Begriff in Richtung alt, selten und wenig bekannt interpretiert. Und als ich im Netz auf die Technik des Fingerwebens gestoßen bin, war klar, was ich machen wollte.

Fingerweben? Der Name sagt schon eine wesentliche Charakteristik aus: Man webt nur mit den Fingern. Die zweite Besonderheit ist, dass die Fäden gleichzeitig Kette und Schuss sind.

Auf der Webseite des Handwebmuseums Rupperath habe ich Hinweise gefunden und eine erste Anleitung bei Kathleen Fritz. Natürlich gibt es auch Anleitungen bei Youtube; ich habe diese verwendet. Bei meinem Versuch habe ich schließlich die Ideen aus mehreren Quellen genutzt.

Hilfreich war, dass mir mein Mann kurz zuvor einen Konenständer gebaut hatte, den man hier im Bild sieht:

An den Stäben des Konenständers habe ich oben quer mit Gummibändern runde Bleistifte (hatte ich schneller zur Hand als Rundstäbe) befestigt, um die ich die Web-Fäden geschlungen habe. Andere Befestigungen sind auch denkbar; man muss nur fixieren, da man beim Weben einen gewissen Zug ausübt. Ich habe abwechselnd blaue und weiße Fäden verwendet, was mir das Weben erleichtert hat. Mit den Fäden bildet man ein Fach - wie beim "richtigen" Weben (ein Faden oben, einer unten) und führt dann den ganz rechten Faden durch dieses Fach hindurch auf die andere Seite. Dann wird das Fach gewechselt, d.h. die Fäden, die vorher unten waren gehen nach oben und umgekehrt. Dann wird wieder der ganz rechte Faden durch das neue Fach hindurchgeführt. Und so weiter. Ich verweise auf das oben verlinkte Video, falls das alles nicht ausreichend verständlich war.

Bald kann man erkennen, dass die Fäden eine Diagonalmuster bilden; hier besonders gut zu sehen durch meine beiden Farben:

Deshalb heißt das Fingerweben auch Diagonalweben. Meine Bänder sind eher locker geraten und ich weiß nicht, ob das normal ist, oder ob ich das auch dichter hätte hinbekommen können.

Verwenden wollt ich die entstandenen Bänder durchaus; ich brauchte nämlich für meine neuen handgewebten Küchenhandtücher Aufhänger. Und das Schöne war für mich, dass ich sie aus den Garnen anfertigen konnte, mit denen ich die Tücher gewebt hatte.

Das Thema war wieder ein prima Anlass, Neues auszuprobieren und gleichzeitig zielgerichtet zu arbeiten. Eigentlich habe ich das gern - halt nicht nur l'art pour l'art. Vielen Dank an die drei Damen vom Petersilien-Blog für das Thema.

Und nun noch einmal in eigener Sache:

In meinem April-Beitrag zu den Stoffspielereien hatte ich geschrieben, dass ich aus Versehen meine Liste der bisherigen Stoffspielereien, die immer auf meiner Header-Leiste anzuklicken war, gelöscht habe. Da hatte mich mein Gedächtnis im Stich gelassen, denn es war Blogger, der gelöscht hatte. Mit der Begründung, die Inhalte stimmten nicht mit ihren Richtlinien überein. Wenn das Ganze nicht so ärgerlich wäre, würde ich ja lachen. Dies ist ein harmloser Hobby-Blog und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Blogs, auf die ich verlinkt habe, ebenfalls nirgends Anstoß erregen. Gabi hatte mir ja geholfen, die Seite wieder zum Leben zu erwecken und hatte schließlich die Meisten meiner Inhalte im Webarchiv gefunden. Aber ein neuer Versuch, die Seite wieder zu veröffentlichen, hatte das gleiche Ergebnis: gelöscht. Grrr ... Eine Beschwerde bei Blogger blieb unbeantwortet. Denkt bitte daran, nicht mehr auf meine Seite mit der Sammlung zu verlinken; sie führt ins Leere und inzwischen habe ich auch den Header gelöscht.

Gabi hatte die Idee, bei euch Stoffspielerinnen zu hören, ob einer von euch die Liste übernehmen möchte, denn der Wunsch, dieses kleine Archiv wiederzubeleben, zu erhalten und fortzuführen, ist wahrscheinlich auch bei euch vorhanden. Ich denke, wir werden eine Lösung finden und wer eine Idee hat, wendet sich am besten an Gabi.

Und wer jetzt noch Lust hat, alle meine handgewebten Küchenhandtücher mit den fingergewebten Aufhängern zu sehen - Bitteschön:



Das Muster heißt übrigens Log Cabin (wieder eine Gemeinsamkeit mit dem Patchwork) und es gibt es in verschiedenen Variationen bzw. Anordnungen der Streifen.


Das absolut Geniale an diesem Muster ist der Umstand, dass es sehr effektvoll aussieht aber sehr leicht zu weben ist.

Kommentare:

  1. Das ist mal Edel, hangewebte Handtücher und dazu noch passende Aufhänger aus dem gleichen Material.
    Und natürlich passt auch eine wenig bekannte, seltene Webtechnik wunderbar zum Thema.
    Ich habe ja selber schon lange ein Buch zu chinesischer Bänderkloppelei im Regal stehen und vielleicht nehme ich mal eine andere Stoffspielerei zum Anlass diese Technik auszuprobieren.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. An der chinesischen Technik wäre ich auch interessiert.

      Löschen
  2. das ist dir total tolöl gelungen, ich denke das werd ich mal ausprobieren, danke fürs zeigen
    lg elfriede

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke; ich freue mich, dass ich eine Anregung geben konnte.

      Löschen
  3. Welche eine Pracht!!! Deine Küchentücher sind grandios und dann noch mit einem extra gewebten Aufhänger. Finde ich eine ganz wunderbare Idee.Ich bin hellauf begeistert.
    Und dannn lese ich entsetzt von dem Löschaktion von Blogger, unfassbar eigentlich.Was für Käse im Netz unterwegs ist und dann wird so etwas...
    Ich habe heute natürlich auch wieder auf dich verwiesesn und werde es nun gleich löschen.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Karen. Ja, diese Tücher bereiten mir viel Freude - wenn ich sie selbst benutze und wenn ich sie verschenke.

      Löschen
  4. Eine interessante Technik und super verwendet als Aufhänger Deiner Küchentücher! Sehr, sehr edel! So langsam beneide ich Dich ja schon um diese Tücher ;-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Ja, die Tücher ... ich möchte sie nicht mehr missen.

      Löschen
  5. Diese Bänder sehen wirklich sehr hübsch aus! Und passen perfekt zu deinen Geschirrtüchern, die genauso hübsch sind. Wie aufwändig war es denn, die Bänder zu weben?
    Das mit dem Archiv ist sehr ärgerlich. Ich melde mich mal per Email dazu.
    Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir. Also, um Geschirr damit zu trocknen, sind die Tücher eigentlich zu dick; ich verwende sie für die Hände - braucht man in der Küche ja ständig.
      Wie lange ich dafür gebraucht habe, ist schwer zu sagen; ich habe nicht darauf geachtet. Aber eine Teil der Arbeit habe ich gemacht während ein Film lief ...

      Löschen
  6. Wunderschön sind die Küchentücher und dann auch noch die tollen, dazu passenden Aufhänger - Wow! Sowas hätte ich auch gerne, aber mit Weben fange ich bestimmt nicht auch noch an. LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, so geht's mir auch häufig: Ich sehe etwas, das mir gefällt, muss mich aber bremsen, da der Tag nur 24 Stunden hat.

      Löschen
  7. Liebe Beate,

    solche Feinheiten liebe ich ganz besonders, die Aufhänger aus dem Webgarn, wie edel!
    Der Begriff Fingerweben war mir bislang unbekannt, ich sehe da einen Übergang vom Flechten zum Weben
    Vielen Dank fürs Zeigen der Technik und der feinen Geschirrtücher,
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht: es gibt eine Ähnlichkeit zum Flechten; ich vergaß das zu erwähnen.

      Löschen
  8. Handgewebte Geschirrtücher mit handgewebten Bändchen, das nenne ich Luxusklasse und so schön!!! Ich bin begeistert!Besonders gefällt mir übrigens dein Patent mit den Stiften...Liebe Grüße, Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen KOmmentar. Ja, der Bedarf an farblich gleichen Aufhängern war da und da kam mir die Entdeckung des Fingerwebens gerade recht.

      Löschen
  9. Das erinnert mich an meine Schulzeit, da haben wir so unsere Freundschaftsbändchen gewebt. Auf die Idee daraus Aufhänger für Tücher zu machen, wäre ich gar nicht gekommen. Toll!
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Freundschaftsbändchen sind ähnlich? Das werde ich mir gleich mal ansehen. Danke für den HInweis.

      Löschen
  10. Wow sind die Handtücher toll. Die Aufhänger sind perfekt funktionale Ergänzung.
    Mich erinnert dieses Webmuster an Gürtel aus Lederstreifen. Bestimmt sind auch innovativ gröbere Materialien spannend für so eine überschaubare Technik, je nachdem was man gerade so braucht.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Du hast Recht: Die Gürtel aus Lederstreifen sind ähnlich; womöglich werden sie mit der selben Technik gemacht. Sie ähnelt ja auch dem Flechten.

      Löschen
  11. Das ist das I-Tüpfelchen passende fingergewebte Aufhänger für die so schon schönen Handtücher. Solch sehr schöne und trotzdem funktionalen Arbeiten mag ich auch ganz besonders. Lieber Gruß Jeanette

    AntwortenLöschen
  12. Ui, das ist aber Ton in Ton und super passend zu deinen eigenen handgewebten Tüchern? Die siehen echt klasse aus und machen jetzt nochmal viel her in der Praxis zum Nutzen. Klasse!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google.