Samstag, 3. September 2011

Neues Leben für alte Kleider - Teil 4


Ausgangspunkt: ein löchriger Kaschmirpullover.

Als ich im WWW diese Anleitung (bitte anschauen, damit meine folgenden Erklärungen verständlich sind) gesehen habe, wusste ich, dass ich das ausprobieren muss! Abgängige Wollpullover lagen ja mehrere bei mir rum.
Ich habe aus den Rumpfteilen des Pullovers vier gleich breite Stücke geschnitten, die ich 2-3 cm an den Schmalseiten überlappend aneinander gelegt und dann mit einem elastischen Stich in Wellenlinien zusammengenäht habe. Den überstehenden Stoff habe ich bis dicht an die Nähte abgeschnitten. Das sieht dann so aus:


Für die Abbindungen habe ich eher kleinere, flachere Knöpfe verwendet ...


... und sie mit Gummifaden von der Rolle am Strick befestigt:


Dann habe ich das Teil in einen Wäschebeutel gesteckt und bei 40°C in der Waschmaschine gewaschen. Wenn die Abbindungs-Fäden und die Knöpfe entfernt sind, sieht der fertige Schal so aus:



Das Waschen in der Maschine lässt den Wollstrick filzen; dabei werden auch die Kanten soweit befestigt, dass nichts mehr aufribbeln kann. 
Detail:


Zu langweilig?
Nun, dann kann man auch ein wenig Deko anbringen. Ich habe die Stoffreste von dieser Jacke herausgesucht, einige Motive (die ja auch gefilzt sind) ausgeschnitten und auf den unteren Enden des Schals angeordnet. 



Nein, sie sind noch nicht aufgenäht, denn ich bin noch unschlüssig, ob mir das so gefällt. Vorschläge werden gern entgegengenommen...

Ein weiterer Schal in dieser Technik mit einer Design-Variante ist in Arbeit, ist aber nicht mehr rechtzeitig fertig geworden. Interessierte vertröste ich hiermit auf demnächst ...



Kommentare:

  1. Super sieht der Schal aus!!

    Mir gefällts besser ohne die Dekoteile.

    Das bringt mich wieder zu einem Buch das ich kürzlich geschenkt bekommen habe: "Ich war ein Pulli". Dort werden mit dieser Technik Wollpullover vorallem zu Taschen verarbeitet.

    Vielleicht wär das auch was für dich?

    Liebe Grüsse, Tina

    AntwortenLöschen
  2. Das ist SUPER! Vielen Dank für diesen Post, das werde ich auf jeden Fall auch ausprobieren. Mir gefällt es übrigens auch besser ohne die zusätzlichen Dekoteile.
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  3. Toll! Diese Abbinde-Filz-Technik hatte ich vor längerer zeit mal an einem Stück Pullover ausprobiert, wusste dann aber eigentlich nicht, was ich damit anfangen, bzw. wo man das einsetzen sollte. An einen Schal hatte ich gar nicht gedacht! Mir gefällts ohne die Dekoteile übrigens auch besser, und auf Schal Nummer 2 bin ich gespannt.

    viele grüße!
    Lucy

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht total klasse aus, mal wieder etwas ganz Besonderes.
    LG Karina

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Idee !! Recyclen finde ich immer gut, und bei Deinem wertvollen Material doppelt lohnend.

    Bezüglich der Blüten bin ich der gleichen Meinung wie die anderen: Ich finde sie total süß aber sie lenken für mein Gefühl zu stark von der schönen Struktur des Schals ab.

    Liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Eine tolle Idee! Ich muss schauen, ob ich auch einen alten Pulli besitze. Mir gefällt es übrigens auch besser ohne Deko!

    LG Scrappi/Hélène

    AntwortenLöschen
  7. Das Votum ist ja eindeutig! Ich habe die Dekoteile inzwischen in die Restekiste zurück gelegt und der Schal bleibt pur.
    Danke für die nette positive Resonanz.
    Liebe Grüße
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  8. Cool! Tolle Technik, tolle Optik!

    AntwortenLöschen
  9. Ich sehe es jetzt erst, schön ist er geworden, tolle Technik, die sich bei einem Schal super macht. Das Votum gegen die Deko ist ja schon gefallen (mir gefällt es auch ohne viel besser).

    AntwortenLöschen
  10. ...wow, der Schal ist ein Traum- was für eine tolle Idee!
    Liebe Grüße aus Südhessen
    Claudia

    AntwortenLöschen