Donnerstag, 5. Mai 2011

Shirts, Shirts, Shirts

Ich habe kürzlich zum ersten Mal eine Ottobre gekauft. Ja, wirklich! Ich hatte natürlich schon öfters eine Ausgabe im Zeitschriftenhandel in der Hand, aber beim Durchblättern hatte ich bisher immer das Gefühl: nein, das ist nichts für mich. Nun habe ich also die Nummer 2/2011 gekauft, denn mir haben spontan einige Modelle wirklich gut gefallen. Und mit einem ganz simplen Modell habe ich angefangen:

Shirt "Trento", Modell 1.
Ich habe es in drei Varianten genäht.

Erstes Shirt


Einzige Änderung gegenüber dem Original-Modell: ich habe die Ärmel auf konventionelle Kurzarm-Länge verlängert. Halsausschnitt und Ärmelsaum habe ich wie in der Anleitung gearbeitet. Das V des rückwärtigen Ausschnitts ist gerundet geraten, weil ich den Einfass auf Grund seiner Dicke nicht mehr spitz abnähen konnte. Den Ärmelsaum auf diese Weise einzufassen, finde ich optisch nicht wirklich überzeugend, ist hier wohl dem gebogenen Saum des Originalmodells geschuldet.


Zweites Shirt


Bei dieser Variante ist die Ärmellänge wie zuvor, ich habe jedoch eine 4cm breite Saumzugabe angeschnitten, die ich nach links gelegt und mit der Zwillingsnadel festgesteppt habe. Für den Halsausschnitt habe ich einen klassischen Beleg gearbeitet und ebenfalls in 3,5cm Abstand zur Kante mit der Zwillingsnadel festgesteppt. Da der Saum auf die gleiche Weise gearbeitet ist, habe ich hier an allen Kanten ein Finish aus einem Guss.
Hier trage ich trage dieses Shirt.

Drittes Shirt


Hier schließlich habe ich den Original-Ärmel ausprobiert - aber nicht eingefasst (Grund: s.o.) sondern mit einem vom Ärmelschnitt abgezeichneten Beleg verstürzt und ebenfalls wieder mit der Zwillingsnadel festgesteppt. Der Ausschnitt ist wie beim zweiten Shirt gearbeitet.

So.
Welche Variante ist nun die beste?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen