Mittwoch, 20. Februar 2013

MeMadeMittwoch - Teil 49

Ich habe zwar keine Statistik darüber gemacht,  habe aber den Eindruck, dass ich beim MMM häufiger Röcke zeige, als ich sie im Alltag während der restlichen Tage der Woche trage. Wahrscheinlich fühle ich mich von den vielen Rockträgerinnen, die sich in ihren Näh-Blogs präsentieren, angeregt. Das ist ja nichts Schlechtes.

Wie könnte es nach dieser Vorrede anders sein, trage ich heute einen Rock.


Besonders gut ist er auf dem Tragefoto nicht zu erkennen, deshalb hier noch einmal:


Und, weil man immer noch nicht alle Details erkennen kann, die Technische Zeichnung:*

 (Foto der Nähanleitung)

In letzter Zeit verwende ich viel häufiger ältere als neuere Schnitte. Eine schlüssige Erklärung habe ich dafür noch nicht. Wahrscheinlich hängt es mit meiner Vorgehensweise bei der Schnittwahl zusammen. Wenn zuerst der Stoff da ist und eine halbwegs konkrete Idee, was es werden soll, suche und blättere ich in meinem Schmittmusterarchiv und dabei sichte ich natürlich auch die älteren Schnitte. Die andere Vorgehensweise wäre: ich blättere in einem neuen Heft, sehe einen Schnitt, der mir gefällt und kaufe dann den Stoff dafür (es sei denn, ich habe etwas Passendes im Vorrat - hat man aber meistens nicht, selbst wenn der Vorrat noch so umfangreich ist).

Zurück zum heutigen Modell: es ist aus burda 03-2003 Mod. 132 . Dieser Rock aus weinrot-schwarz-kamelfarben meliertem Leinen ist bereits die zweite Umsetzung des Schnitts. An ihm gefällt mir, dass er um die Hüften schmal fällt, aber nach unten eine bequeme und gefällige Weite hat. Und natürlich die Asymmetrie. Für einen zusätzlichen Effekt habe ich die geschwungene Teilungsnaht mit einem Overlockstich meiner Nähmaschine übernäht.


Der Stoff hatte eine Webkante mit hübschen Fransen. Ich habe sie am Saum untergenäht:


Farblich passt zum Rock am besten ein schwarzes Oberteil, heute ist es ein gekaufter Cardigan.

Alle anderen MMM-Beiträge findet man im MMM-Blog.

___________________

* Ja, ich habe seitenverkehrt genäht.

Kommentare:

  1. Der Rock ist hübsch.
    Ich mag ältere Schnitte auch, vieleicht weil ich sie beim Blättern in den alten Herften schon öfter gesehen und für gut befunden habe....
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  2. 03-2003 - so lange ist das schon her. Diesen Rockschnitt kenne ich nämlich auch und finde/fand ihn sehr kleidsam.
    An dir sieht er übrigens klasse aus. Sehr gut gefällt mir deine Saumlösung.

    Dein Eingangssatz könnte von mir stammen. Zu 90% laufe ich in Hosen, ja sogar in den verschrieenen Jeanshosen, herum. Am Mittwoch erinnere ich mich dann an die Vielzahl von Röcken, die in meinem Kleiderschrank ein eher finsteres Dasein (Schranktür zu!) fristen.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  3. An den Schnitt erinnere ich mich auch, der hat mir schon in der technischen Kleidung gefallen. Er fällt sehr schön bei dir.
    Ich nähe übrigens auch eher nach älteren Schnitte.

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein schöner Rock! Und die Frasenkantenlösung muss ich mir merken. Das ist genau das Maß an 'Schnickschnack', das ich mag.

    LG U.

    AntwortenLöschen
  5. Die Asymmetrie gefällt mir auch sehr! Dieses verlängerte und schiefe Passenteil hat was! :) Ich denke allerdings auch, dass die Wirkung des Rockes am Besten zur Geltung kommt wenn man ein unauffälliges (schwarzes) Oberteil dazu trägt oder man 'designt' ein ebenfalls asmmetrisches Top dazu?!?

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  6. Wow, ein toller Rock mit schönen Details! Du solltest so oft wie möglich Röcke tragen, stehen Dir ausgezeichnet! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Der Fall des Rockes sieht wirklich überzeugend aus.
    Sehr schöner Schnitt.
    viele Grüße
    Elke
    magst Du die Robotabfrage mal ausschalten?

    AntwortenLöschen
  8. Ja, das der Rock oben schmal ist, find ich auch gut, so trägt nichts auf. Und die Asymmetrie gefällt mir auch.
    Judy

    AntwortenLöschen