Mittwoch, 8. März 2017

Me Made Mittwoch: Wasserfall-Shirt

Alle haben Wasserfall-Shirts genäht. Jetzt hab' ich auch eins:



Wasserfall-Shirt? - Ja, hinten:



Das Shirt ist Modell 103 aus Burdastyle 01-2016. Der Rumpf ist doppellagig. Die untere Lage, die am Saum etwa handbreit herausschaut, ist bei mir schwarz und deshalb auf dem Foto nur schlecht zu erkennen. Burda verwendet zwei verschiedene Schnittteile für die obere (etwas weiter) und untere (etwas enger) Lage. Damit das Shirt etwas lockerer ausfällt, habe ich für beide Lagen den Schnitt für das obere Shirt verwendet. Das funktioniert.

Das Problem: Der Wasserfall hinten soll schön fallen, aber ich habe keine Kontrolle darüber, da außer Sicht.



Die Lösung: ein kleines angenähtes Gewicht in Form eines Knopfs, der den "Fall" an Ort und Stelle hält.

(Wenn man weiß, was man sehen soll, sieht man den Knopf auch.)

Ich muss zwar nach dem Anziehen ein paar Verrenkungen machen, bis hinten am Shirt alles gerichtet ist, denn der Knopf hängt immer erst mal außen.  Aber der Trick funktioniert. Müsste eigentlich auch bei vorderen Wasserfällen klappen. Mag das jemand ausprobieren und berichten?

Mein Shirt ist allerdings nur etwas für die sich anbahnende wärmere Jahreszeit, denn durch den einigermaßen tiefen hinteren Ausschnitt war mir das bei den zuletzt noch kühleren Temperaturen zu wenig wärmend am Hals.

Der Vollständigkeit halber:
Zum Shirt trage ich eine selbst genähte schwarze Hose, die ich auf den Fotos ausgespart habe, weil Schwarz eh' ganz schlecht zu fotografieren ist, aber womöglich hätte man gesehen, dass sie arg verknittert war.
Die verwendeten Stoffe: Der Rosendruck ist ein Baumwolle mit Elasthan-Jersey - Zufallsfund bei Karstadt - und den schwarzen aus dem gleichen Material hatte ich im Vorrat.

Hiermit reihe ich mich beim heutigen Me Made Mittwoch ein, wo wieder selbstgenähte Kleidung an der Frau gezeigt werden kann. Woche für Woche gibt es um die Hundert (mal mehr, mal weniger) verlinkte Beiträge. Danke an die Damen vom MMM-Team für ihr Engagement bei der Betreuung des Blogs.
Ein dickes Danke auch an meine LeserInnen und für die netten Kommentare aus der letzten Zeit.


Mittwoch, 1. März 2017

Me Made Mittwoch: Flanellkaro-Bluse

Bevor es hoffentlich endgültig frühlingshaft wird und winterlich anmutende Kleidung erstmal im Schrank verschwinden darf, möchte ich beim heutigen Me Made Mittwoch meine kürzlich entstandene Flanellkaro-Bluse zeigen. Seit ihrer Fertigstellung habe ich sie häufig getragen.


Der Schnitt ist "Gardener" aus der Ottobre 5/2012 Herbst/Winter. In der Modellübersicht auf der Ottobre-Seite ist es das Modell 7.

Auf der Suche nach einem Hemdblusenschnitt, der etwas lockerer ausfällt als mein bisheriger, viel verwendeter aus einem Burdaheft von 2003 (hier eine Version und hier eine weitere mit techn. Zeichnung), bin ich über Susanne/Sujuti auf diese Bluse aufmerksam geworden.

Das quer zweigeteilte Vorderteil wollte ich so übernehmen und den oberen Teil schräg zuschneiden. Bei den Anproben habe ich noch gezweifelt, ob das eine gute Idee war, denn der weiche Stoff verhält sich im Schrägzuschnitt etwas anders als im geraden Fadenlauf. Dann gab es noch zu entscheiden, wie die Brusttaschen aussehen sollten. Ich habe zum Ausprobieren auch zwei im geraden Fadenlauf zugeschnitten und aufgesteckt, aber mein häuslicher Modeberater - aka Ehemann - meinte, das würde zu unruhig und hat für die Version plädiert, bei der die Taschen, wie oben zu sehen, genau dem Muster folgen. Das war auch die bessere Entscheidung.

Figurbedingt habe ich die Brustabnäher um 1,5cm nach oben verlegt und in Brusthöhe auf beiden Seiten ca. 1cm Weite reduziert. Die im Original konischen Brusttaschen habe ich rechteckig gezeichnet (damit war der schräge Zuschnitt auch leichter); die unteren Spitzen sind jedoch geblieben.

Diese Änderungen habe ich mir dann doch auf den Schnitt übertragen, denn nachdem die Bluse jetzt "eingetragen" ist, mag ich sie und eine weitere Umsetzung kann ich mir gut vorstellen. Vielleicht aus einem gestreiften Stoff, den ich beim geteilten Vorderteil in beiden Richtungen verwenden könnte. Gestreifte Stoffe habe ich im Vorrat, ebenso wie einen blau karierten Baumwollflanell, den ich dann vor der nächsten kalten Jahreszeit in ein Modell wie oben verwandeln könnte. Mal sehen.