Sonntag, 29. Oktober 2017

Stoffspielereien im Oktober 2017

Das Monatsthema lautet: Faden auf Farbe.

Als Ute vom Blog 123-Nadelei vor einiger Zeit das Thema bekannt gegeben hat, fiel mir sogleich ein Projekt ein, das ich schon ein paar Wochen halbgar im Hinterkopf mit mir herumgetragen hatte. Jetzt habe ich es fertig gekocht und umgesetzt.




Die Farbe, die ich für meine Arbeit auf Stoff gebracht habe, kommt von Rost. Wie man Rostfärbungen macht, habe ich im Frühjahr während eines Kurses bei Brunhilde Scheidmeir in Speyer gelernt. Hier habe ich über den Kurs berichtet. Zuhause habe ich dann weiter experimentiert und ein Stoffstück nach Shibori-Art mit Fäden zusammengeschnürt, um dann eine Rostfärbung durchzuführen. Die Details dazu werde ich wohl besser demnächst in einem Extrapost erklären. Jedenfalls sieht mein gerosteter Stoff zunächst so aus:



Nun wollte ich diesen Kreis besticken; dazu habe ich Reste meiner pflanzengefärbten Wolle herausgekramt und nach einem Garn in passender Farbe gesucht. Schließlich habe ich mich für Ton in Ton entschieden und hokkaidokürbisfarbenes Garn, gefärbt mit braunen Zwiebelschalen, verwendet.


Zwischen den rostfarbenen Linien habe ich Linien aus Garn mit einfachem Vorstich gestickt und, da der Kreis eine erkennbare Mitte hat, habe ich die ersten Linien dort begonnen und immer bis zum Rand gestichelt und manchmal auch ein etwas darüber hinaus. Es sollte ein wenig unregelmäßig aussehen, wie die Rostlinien auch.


Schließlich musste ich mich zwingen, irgendwann aufzuhören. Bereits beim Arbeiten daran fiel mir ein Name für die Stickerei ein: Magma.
Und wie der Zufall es will, hatte ich sogar einen passenden Rahmen da. Also habe ich das Stickbild rückseitig mit Vlieseline bebügelt, was verstärkt, geglättet und gleichzeitig die losen Fadenenden fixiert hat. Eine dickere Schicht Volumenvlies sorgt dafür, dass sich das Gewebe ein klein wenig aus dem Passepartout herauswölbt. Die Glasscheibe habe ich dann dahinter eingesetzt, damit ich zusammen mit der Rückseite wieder die für die Klammern nötige Dicke erreicht habe.


Hier hängt das Bild zunächst an einem provisorischen Platz; der endgültige muss noch gefunden werden. Aber im Nähzimmer wird es ganz sicher sein.

Auch diesmal haben mich die Stoffspielereien wieder motiviert, ein Projekt anzugehen, das sonst vielleicht noch viel länger hätte warten müssen. Danke für das Thema. Ute sammelt heute die Beiträge der anderen Stoffspielerinnen; sie sind hier zu finden.
Im November heißt das Thema "Dreidimensional"; darauf freue ich mich bereits. Inzwischen sind die Themen für weitere Monate festgelegt - bitte hier klicken für eine Übersicht. Ab sofort hat Gabi vom Blog madewithblümchen die Organisation der Stoffspielereien übernommen. Vielen Dank dafür.

Kommentare:

  1. Wunderschön. Vor allem dieses Teil zu rahmen und aufzuhängen, bringt es wunderschön zur Geltung. Das will ich auch mal versuchen. LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. Gefällt mir sehr! Und durch Deine Stickerei entsteht ein sehr schönes Bild. Gerade das garn "Ton in Ton" soeht hier sehr natürlich und passend aus.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön und eine interessante Technik! Auch die Farbe gefällt mir.
    Liebe Grüße
    Annelies

    AntwortenLöschen
  4. So kann sogar Rost dekorativ aussehen! Das Ergebnis ist sehr dekorativ und inspirierend, gerahmt wirkt es sehr edel.
    Auf die Idee, die Glasscheibe bei einem Wechselrahmen hinter die Textilarbeit zu legen, um die nötige Stärke für die Klammern zu erreichen, bin ich bislang nicht gekommen,
    dabei ist das so naheliegend.
    Ich finde den Anstoß, den man bei den "Stoffspielereien" erhält, auch sehr hilfreich um Halbgares zu vollenden.
    Danke für Deinen netten Kommentar zu meinem Adventskalender und der Occhi-Arbeit.
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  5. Ein wunderschönes Bild! Das würde ich auch sofort aufhängen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Wirklich sehr schön geworden. Ein warmes und irgendwie lebendig wirkendes Ergebnis.
    Lieben Gruß von Jule

    AntwortenLöschen
  7. Dein Rostshibori ist wunderschön, mit und ohne Fäden! Kompliment.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Wow, ein grandioses Zusammentreffen verschiedener Stoffspielereithemen hier. Schon Dein mit Rost gefärbtes Kreismotiv ist toll. Es mit naturgefärbter Wolle weiter zu gestalten ist spannend.
    Hier sieht man, wie gut sich Farbe und Fäden ergänzen und bereichern können. Wunderschön.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  9. Schön, wie aus den verschiedenen Matrealien und Techniken so ein harmonisches Ganzes entsteht. Das Bild gefällt mir sehr gut.
    LG Malou

    AntwortenLöschen
  10. Am Wochenende war ich ja bei Brunhilde im wunderbaren Speyerer Atelier, da hingen einige dieser runden und ovalen Rostarbeiten herum. Mich juckt es bei so etwas zufälligen Arbeiten auch immer, noch zusätzlich richtig gestalterisch einzugreifen. Und ich freu mich dass du das auch so siehst. :)
    Das etwas dreidimensionale Garn ist eine schöne Ergänzung zum eh schon schönen Rostbild. Gute Arbeit!

    AntwortenLöschen