Mittwoch, 21. September 2016

Am Me Made Mittwoch: Blogpause beendet

Nach längerer Blogpause - das waren tatsächlich rund zwei Monate - melde ich mich wieder zum heutigen Me Made Mittwoch, an dem Hobbyschneiderinnen und -schneider ihre selbstgefertigte Kleidung zeigen und verlinken können - heute hier.

Während der letzten Wochen hatte ich keine rechte Lust zu bloggen und da das für mich ein zwang- und verpflichtungsfreies Terrain ist, gab es eine Zeitlang hier nichts zu lesen. Jetzt habe ich wieder Spaß daran.

Gestern hatte ich die Zeit, einige Stunden im Nähzimmer zu werkeln. Dabei habe ich die Hose getragen, deren Entstehung ich hier und hier dokumentiert habe. Über die Fertigstellung habe ich dann nichts mehr gepostet, was sich mit der Blogpause und dem Umstand begründet, dass ich mit dem Ergebnis nicht recht zufrieden war. Inzwischen hat sich das etwas geändert.



Die Hose hat sich beim Tragen steif angefühlt, was wohl auf den weniger hochwertigen, sprich billigen, Stoff zurückzuführen ist. Letztlich ist es schon meistens so, dass billig und gut nicht oft zusammengehen. Und wenn, dann war das Material nicht billig sondern preiswert. Ich habe den gleichen Schnitt verwendet wie für meine weiße Jeans, die ich für gut gelungen halte und auch gern trage, aber bei diesem Modell stand der Bund in der hinteren Mitte ab, als hätte ich keine Hohlkreuzanpassung gemacht. Inzwischen habe ich die Hose offenbar ein wenig "eingetragen", denn der Stoff fühlt sich jetzt weicher an und der Bund sitzt besser.



Gut so, denn Farbe und Muster der Hose gefallen mir eigentlich gut; das war ja auch der Grund für den Kauf des Stoffes. Ein dunkelblaues Oberteil passt meiner Meinung nach am besten dazu: Mein  selbstgenähtes Kurzarm-Shirt (im verlinkten Post über die weiße Jeans zu sehen) oder auch ein gekauftes Longsleeve, wie gestern. Am kühleren Morgen habe ich noch mein selbstgestricktes Tuch Nymphalidea dazu getragen.



Oh, schon so spät - muss noch rasch was einkaufen. Werfe diese Jacke über:


Beim Verlinken bemerke ich, dass diese Jacke inzwischen drei Jahr alt ist. Ich habe sie in dieser Zeit häufig getragen, was man ihr ansieht. Ich sollte eine neue nähen ...

Ist das Label auf dem Hosenbund aufgefallen? Hier nochmals näher:


Dafür habe ich mein Namensetikett auf ein passend zurechtgeschnittenes Stück der Stoff-Webkante genäht und dies auf ein Stück dunkelblaues Wildleder.

Kommentare:

  1. Find deine Hose großartig! Kein 'normaler Mensch' würde ahnen dass DU die genäht hast. Bin gespannt ob dich irgendwann mal jemand nach dem Label fragt, wo man diese Marke kaufen kann.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  2. Sie sieht super aus deine Hose,perfekt!Sehr schick mit dem Label. Ich würde den Aufwand einer Hose wohl scheuen.
    Viele Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Hose, die eigentlich Mut macht, mich auch endlich mal an eine solche im Jeanslook zu wagen. Die Passform sieht bei Dir gut aus - dazu das coole Labelschild - so was kann man eben nicht kaufen. LG Ina

    AntwortenLöschen
  4. Coole Hose, aber für mich ist das Tuch der absolute Star, das finde ich wunderschön! LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Wow eine wunderbare Hose. Passt prima! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Die Hose finde ich sehr schön und Details wie dein Label begeistert mich sowieso. Die Kombination mit Tuch und Jacke finde ich auch sehr gelungen.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Ein Kleidungsstück, das man nicht gern trägt, nützt ja nix - umso besser, dass du dich mit dieser Jeans nun angefreundet hast. Ich finde sie nämlich fantastisch!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Mir gefällt die Hose. Besonders dein Label hat es mir angetan. Große Klasse.
    Hab mir nochmal den post der Jacke angeschaut. Die ist genial. Du nähst wirklich sehr schöne Dinge.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Eine schicke Hose, mit der Du sehr zufrieden sein kannst. Und das Label ist sozusagen das i-Tüpfelchen, dass alles ganz professionell aussehen lässt. Ich dekoriere bei meinen Hosen immer die Gesäßtaschen mit einem K, einmal richtig, einmal spiegelverkehrt.
    Viele Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen