Dienstag, 5. Juli 2016

Jeans Sew Along: Schnittmuster, Zuschnitt, Absteppen

Bei dem von Marina vom Blog Metterlink ausgerichteten Jeans Sew Along geht es inzwischen um das Thema Nähen. Das Treffen zum Thema Zuschnitt musste ich auslassen und versuche nun beides in einem Post zu bearbeiten.

Bei meiner Hose bin ich im Moment auf halbem Weg durchs Nähen und will nun zusammenfassen, was ich bis hier für wichtig halte.

Schnittmuster:

  • An den Hüftpassen habe ich den Taschenbeutel unten verkürzt, damit sich der untere Rand nicht auf dem Oberschenkel abdrückt. Eine kleinere Tasche reicht mir persönlich vollkommen. Dafür habe ich die Hüftpassen an den Seiten zur vorderen Mitte verlängert und soweit verbreitert, dass sie bis zur vorderen Mitte reichen. Dann kann ich sie beim Schlitz mit festnähen, was mir mehr Stabilität im vorderen Bereich der Hose bringt.

Zuschnitt:
  • Am linken vorderen Hosenteil im Bereich des Schlitzes schneide ich 5mm mehr Nahtzugabe an. Diese zusätzliche Breite wird gebraucht, da hier ca. 5mm neben der vorderen Mitte das linke Band des Zippers angenäht wird. Ich finde es einfach komfortabler, wenn hier die NZG nicht so knapp ist.

  • Den Schlitzbesatz rechts schneide ich extra zu, verstärke ihn mit Vlieseline, um die Kante in der vorderen Mitte gegen Verziehen zu schützen, und nähe ihn an. Alternativ könnte man auch das Hosenteil an dieser Stelle verstärken. Diese Version gefällt mir persönlich besser als der angeschnittene Schlitzbesatz.
  • Für die Po-Tasche habe ich mir eine Bügelschablone aus Pappe gemacht. Ich lege sie auf die zugeschnittene Tasche auf und bügele die NZGn drum herum. Auf diese Weise bekomme ich exaktere und genau gleiche Po-Taschen.
  • Den Taschenbeutel, der an den Tascheneingriff genäht wird, schneide ich aus einem dünneren Baumwollstoff zu, damit die Tasche weniger aufträgt. Bei richtig dickem Jeans verwende ich diesen BW-Stoff auch für den Innenbund.
Reißverschluss:
  • Ich verwende gern einen längeren RV, dessen oberes Ende ich über den Hosenbund ragen lasse; dann habe ich beim Nähen den Schieber aus dem Weg.


  • Der RV wird später gekürzt; mit Hilfe einer Zange gelingt das auch bei Metallzähnchen. Diesen Tipp habe ich ursprünglich von hier.

Nähte:
  • Ich mache keine klassischen Kappnähte, weil das an schwierigen Stellen zusätzlich aufträgt. Z.B. hätte ich bei der Nahtkreuzung an der hinteren Passe deutlich mehr Stofflagen zu übernähen. Ich schneide die unten liegende NZG zurück, bügele die andere NZG darüber und steppe von rechts zweimal ab. Das sieht von außen genauso aus und ist auch ebenso haltbar wie die "richtige" Kappnaht. Gerade habe ich bei Marina gelernt, dass man die Kippnaht auch von rechts machen kann - interessant. So sieht jedenfalls die "falsche" oder "schnelle" Kappnaht von links aus:

  • Bei dieser Jeans habe ich zum Absteppen den Dreifachstich benutzt, was mir aber beim Muster meines Stoffes weniger gefällt, denn bei dem unruhigen blau-weißen Farbwechsel sehen manche Nähte unsauber aus obwohl ich absolut gerade genäht habe. 
  • Beim erstmaligen Nähen eines Schnitts nähe ich erst die äußeren Bundteile an die Hose und steppe dann die Seitennähte. Dann habe ich es leichter, nachträglich die Weite zu korrigieren.
  • Wenn man sich über die ideale Größe und Position der Po-Taschen unsicher ist, näht man erst die Hose fertig, zieht sie an und probiert dann die Lage der Taschen aus. Hier kann man schön sehen, welchen optischen Unterschied gut oder schlecht sitzende Taschen machen.
Als ich wusste, dass ich noch mehr Jeans nähen würde, habe ich mir einen "Fahrplan" gemacht. Inzwischen wurde er mehrfach korrigiert und ergänzt, so dass ich mal einen neuen Ausdruck machen müsste. Ich finde das ziemlich praktisch; es macht mich unabhängig von Vorlagen und ist individuell an meine Art zu nähen angepasst. Der Plan steckt dann in der Tüte vom Schnittmuster. Übrigens: Einen solchen Plan habe ich mir auch fürs Hemdennähen gemacht.




Bis zum nächste Treffen des Sew Alongs ab Sonntag, 10. Juli, werde ich u.a. versuchen, eine Liste der Links zusammenzustellen, die mir beim Hose- bzw. Jeansnähen geholfen haben. Und ein paar Fragen an die jeansnähenden Kolleginnen hätte ich auch.

In der Zwischenzeit könnte ich ja beim Me Made Mittwoch mal meine fertige weiße Jeans zeigen, mit der ich ziemlich zufrieden bin ...

Kommentare:

  1. Die verlinkte Seite ist sooo hilfreich, auch die Vergleiche der Beinweiten, danke dafür! Dann freue ich mich auf die weiße Jeans morgen, lg Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Dein eingenähter RV sieht sehr ordentlich aus, so professionell. Bin schon gespannt auf die fertige Hose. Magst Du Deinen Fahplan nicht mal näher in einem extra Post erklären? Auf gute Tipps freue ich mich immer. Viel Spaß weiterhin beim Sewalung!
    LG, Frilufa

    AntwortenLöschen
  3. Ich wäre auch sehr gespannt auf Deine Fahrpläne! Mich juckt es ja berufsbedingt immer, Fließdiagramme zu machen, um parallel mögliche Dinge gleichzeitig zu erledigen...

    AntwortenLöschen