Mittwoch, 13. August 2014

Reise-Souveniers

Während meiner Istanbul-Reise war ich u.a. im Museum "Istanbul Modern", das einen sehr interessanten Einblick in die Arbeiten der vornehmlich türkischen Kunstschaffenden gewährt.
Drei textile Exponate möchte ich hier vorstellen.

Ghada Amer, Sunset in Isfahan (2010)

Die Künstlerin wurde in Ägypten geboren, hat in Paris studiert und lebt nun in New York.
In diesem Bild vereinen sich pastellige und hautfarbene Farbtöne mit Fäden, deren gestickte Anteile Frauenköpfe darstellen, die jedoch erst aus der Nähe betrachtet erkennbar werden. Ich habe sie zugegebenermaßen so spät erkannt, dass mein Detailfoto einen unglücklich gewählten Ausschnitt zeigt:


Ghada Amens Homepage enthält eine umfangreiche Bildersammlung, durch die ich sehr gern geblättert habe.

Pae White, Northern Smoke


Hier sehen wir ein gewebtes Wandbild von Pae White; das Motiv zeigt Rauch, der von einer Zigarettenspitze ausgehend über einen Löffel strömt und dann verwirbelt. Informationen zu dieser amerikanischen Künstlerin findet man in diesem Wikipedia-Eintrag.


Das Detailfoto lässt die Feinheit der Webfäden erkennen und wahrscheinlich ist es unmöglich, ein solches Motiv, vor allem in dieser Größe, mit der Hand zu weben (ich gebe zu, ich habe kurz in diese Richtung überlegt); der begleitende Text zur Ausstellung erwähnt industrielle Fertigung:
"This piece is a vision of an ephemeral moment suspended in space as the fluidity of smoke is caught, trapped, in a still and stable image. Though this work was processed industrially, the strong, historic relationship between the human body and the art of tapestry gives the piece a human quality. The act of weaving, which in historical terms means patience, order and effort, becomes monumental when stretched to such huge dimensions."

Ich habe mir aus berufenem Munde sagen lassen, dass es sich bei dem Motiv um die sog. "Kármánsche Wirbelstraße" handelt, die völlig korrekt wiedergegeben ist.

Und jetzt kommt's:


Sabire Susuz, Shopping

Erst die Detailfotos zeigen, was dieses Werk mit Textilkunst zu tun hat:





Ich zitiere wieder den Ausstellungstext:
"The artist draws attention to popular culture, using as her point of departure the phenomenon of fashion. She attempts to question visually, through the use of clothing labels, a form of existence, that is limited to brand names and artificial values. Maintaining that clothes bought for their brands, and identities acquired through brand names, will end up looking makeshift on a person, the artist fastens clothing labels to one another with pins."

Mehr Bilder der Türkin Sabire Susuz finden sich in der Galerie ihrer Homepage.

Ein weiteres Bild sei noch angehängt, zu dem ich leider vergessen habe, die Bildinformation festzuhalten.


Drei der gezeigten Bilder hängen im Museum nahe beieinander (der Hai hängt nur um die Ecke), so dass sich folgender Gesamteindruck ergibt:



Textil-Kunst-Interessierte, kommt ihr nach Istanbul - geht ins "Istanbul Modern"!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen