Dienstag, 25. März 2014

Ein Sommerkleid (burdastyle 02-2014-116)

Beim ersten Durchblättern der Februar-Ausgabe von burdastyle war mir dieses Kleid gleich aufgefallen und es ist auf eine der oberen Positionen meiner "Will-ich-nähen"-Liste gekommen.

Das Kleid im Burdaheft (Bildquelle, auch unten)

So sieht meine Version aus:



Von Vorteil war, dass ich inzwischen schon eine oder zwei Besprechungen des Schnitts gelesen hatte. So wusste ich z.B., dass beim Nähen zwischenzeitlich der Eindruck einer Kittelschürze entstehen kann. Ich habe auch den Schnitt vor dem Kopieren gründlich ausgemessen, da ich schon wusste, dass er eher groß ausfällt. Ich habe jedoch meine übliche Größe 40 gewählt, was sich als richtige Entscheidung herausgestellt hat.
Ein paar Änderungen habe ich vorgenommen:
  • Ich habe das Kleid um 3cm verlängert.
  • Da ich ein Kleid mit kurzen Ärmeln wollte; habe ich die Originalärmel entsprechend gekürzt. Der Ärmel kam mir jedoch etwas schmal vor, was ein Vergleich mit einem bewährten, gut passenden Ärmel bestätigt hat. Ich habe also den Ärmel um 3cm gespreizt. Unten am Papierschnitt habe ich gleich meine üblichen 4cm Saumzugabe angeschnitten und nach unten ausgestellt, dann kann ich das beim Zuschneiden nicht mehr vergessen und die Ausstellweite wird auch genauer.
  • Meine übliche Rumpfverlängerung um 1,5cm ließ sich hier sehr einfach und schnell bewerkstelligen: oberes RT entsprechend verlängert und im VT die Falten nach unten versetzt und die 1,5cm am Saum zugegeben.
  • Der Gürtel wurde knappkantig abgesteppt, die Falte ebenfalls und auch der Ausschnitt. (Foto unten)
  • Der Ausschnitt: Das große V des Originalmodells hat mir überhaupt nicht gefallen; ich habe ihn in einen U-boot-Ausschnitt geändert. Ich finde, dass diese Ausschnittform auch viel besser zum Kleid passt. Den Besatz habe ich entsprechend neu gezeichnet.
  • Die Weite des Gürtels habe ich bei einer Anprobe festgelegt und die beiden Knöpfe so platziert, dass sie gleich weit von der HM entfernt sind.
  • Burda sieht vor, an den Seitennähten Fadenstege für den Gürtel zu arbeiten. Ich habe dünne Stoffröllchen genäht und in die Seitennaht eingesetzt. (Foto unten)

Die Ansicht von hinten darf bei diesem Modell nicht vergessen werden:


Der Auswahl der Knöpfe fand ich wichtig. Sie sollten eher groß und ein wenig auffällig sein, da sie am Kleid nicht nur Verschluss sondern ein Designelement sind. Die Wahl fiel schließlich auf 25mm große Kunststoffknöpfe, die ein wenig perlmuttartig schimmern.


Mein Stoff ist ein weiches Leinen in mittlerer Stärke vom Kasseler Stoffhaus am Kö. Es ist in einem Phantasiemuster in Brauntönen bedruckt; die Farben sind so, dass verschiedene einfarbige Jacken dazu passen können. Kombinationsfreundlich - das liebe ich. Und: Das helle Rauchblau des Musters entspricht genau dem Farbton einer von mir mit Rotkraut gefärbten Wolle. Also sollte ich das Garn in diesem Sinn verwenden.



Das Kleid war schnell genäht; es gibt keine schwierigen Arbeitsschritte. Insgesamt bin ich sehr angetan von diesem Schnitt und ich denke darüber nach, ein weiteres Modell mit langen Ärmeln zu nähen.

Fotos:

Falte und Gürtel abgesteppt

Gürtelschlaufe


Ich bin einmal mehr mit diesen Fotos unzufrieden, denn sie geben Muster und Farben nicht richtig wieder. Nein, mit Nato-Tarnfleck hat das nichts zu tun! Ich sollte so bald wie möglich Tragefotos nachliefern, denn angezogen sieht das alles besser aus. Es fehlt im Moment jedoch das passende Wetter, denn ich gehöre nicht zu denen, die mit wärmendem Darunter oder wollenen Jacken Sommerkleidung für kühle Temperaturen tragbar machen.


Ich finde, die Februarausgabe der Burda zeigt noch weitere schöne Kleider:




Jedoch bei diesem Kleid ist's ein Jammer, dass so viele schöne Details für einen wahren Sack verschwendet worden sind:

Kommentare:

  1. Dein Kleid ist toll geworden! Der Stoff gefällt mir sehr gut. Diese Burda-Ausgabe ist mit Abstand die Beste, deswegen schafft sie es auch nicht vom Tisch runter in die Ablage zu den anderen. Also, ich werde noch ein paar Kleider daraus nähen - und Du?
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht gut aus! Und die Änderungen in den Details (Absteppen, Gürtelschlaufen) erscheinen mir sehr sinnvoll. Das Kleid steht auch noch auf meiner Liste, aber ich habe tatsächlich keinen Stoff dafür. Zu dünn und zu gemustert sollte er ja nicht sein.

    AntwortenLöschen
  3. Das Kleid sieht sehr gelungen aus.
    Diesen Schnitt möchte ich auch gerne noch nähen, daher finde ich deine Besprechung sehr hilfreich, zumal ich ebenfalls vorhabe, die Ausschnittform abzuändern.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die ausführliche Beschreibung. Deine Änderungen machen wirklich Sinn, der Ausschnitt passt super zum Kleid.
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr schönes Kleid! Tolle Farben und eine sehr schöne Musterung und wie Du schon erwähnt hast, ist es dadurch sehr kombinierfreudig! Mit Deinen vorgenommenen Änderungen (die neue Ausschnittform und die kurzen Ärmel) gefällt es mir richtig gut und ich bin gespannt, wie es getragen an Dir aussieht!
    Liebe Grüsse von Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das sieht wirklich sehr sehr schön aus! Ein ganz toller Stoff und der perfekte Schnitt dazu. Da bin ich sehr auf Tragebilder gespannt, kann ich mir sehr gut an dir vorstellen!
    frifris

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön - und so sorgfältig verarbeitet, das gefällt mir natürlich sehr ;-) Das Kleid steht auch auf meiner Liste - aber wie immer geht es ewig, bis es dann in Angriff genommen wird. Dir darf man bereits viel Freude beim Tragen wünschen.

    AntwortenLöschen
  8. Das alles ist sehr schon geworden. Danke ihnen fur die auseinander- setzung von das sommerkleid. ist fur mich sicher eine hilfe

    AntwortenLöschen