Sonntag, 8. Dezember 2013

Bluse im Trench-Stil (burda 09-2010-114)

Aufgefallen war mir dieses Modell schon gleich nach dem Erscheinen des Burdaheftes. Als ich kürzlich meine Stoffe aufgeräumt und einen Baumwollstoff mit grau gemustertem Paisley in den Händen hatte, fiel mir dieses Schnittmuster wieder ein und es ging sofort los.

Das ist das Ergebnis:





Im Burdaheft wird ein und derselbe Schnitt für einen Trenchcoat und für eine Bluse verwendet. Ich habe also die Schnittteile vermessen, mit einem anderen Blusenschnitt verglichen und festgestellt, dass mir hier Größe 38 ausreicht (sonst: 40).
Ein Check des Armausschnitts ergab: passend für meine Bluse. Den zweiteiligen Ärmel habe ich durch einen einteiligen eines anderen Modells ersetzt. Ich habe zusätzlich einen 4cm breiten Beleg für den rückwärtigen Halsausschnitt konstruiert, der im Original nicht vorgesehen war.

Anmerkungen zum Kragen:
  • Man beachte, dass der Steg genauso lang ist wie der Kragen.
  • Am Kragen zuerst die lange Naht nähen, ausbügeln und zurückschneiden und dann erst die kurzen Nähte. Das erleichtert das Ausbügeln.
  • Nun den Kragen mit dem Steg verbinden - auch hier erst wieder die lange Naht mit dem zwischengefassten Kragen, dann die kurzen Nähte. Dabei die Kragenspitze aus dem Weg falten.
  • Steg entlang der Nähte absteppen.
  • Steg zusammengefasst an den Halsausschnitt heften; dabei beachten, dass der Steg in der VM beginnt und endet.
  • Besatz re auf re drüberlegen und nähen. Evtl. in Etappen nähen: zuerst die lange Naht der vorderen Kante, ausbügeln, zurückschneiden, dann die Naht am Halsausschnitt.
Knopflöcher: Wenn die Knopflöcher von links weniger schön aussehen als von rechts, sollte man das oberste Knopfloch von der Belegseite aus nähen. Das habe ich bei der grauen Bluse nicht beachtet und ich habe es auch versäumt, am VT auf den richtigen Musterverlauf zu achten. D.h., dass hier zwei Fehler zu beklagen sind, ich kann jedoch damit leben, da ich denke, dass sie nicht sehr auffällig sind.

Das habe ich jedenfalls bei der zweiten Bluse besser gemacht:



Ja, ich habe gleich noch eine nach dem selben Schnitt genäht; witzigerweise auch wieder aus einem Stoff mit Paisleymuster - das war Zufall. Ein klein wenig Weite habe ich bei dieser Version noch weggenommen.
Die Metallknöpfe stechen auf dem Foto optisch ein wenig vor - in natura sieht das harmonischer aus.

Fazit: Ich bin mit diesem Schnitt sehr zufrieden und kann ihn - mit meinen Änderungen - uneingeschränkt weiterempfehlen. Die Bluse würde sicherlich aus einer Dupionseide edel und festlich wirken; selbst einen Blümchenstoff (Liberty-Druck!) kann ich mir gut vorstellen, stellt er doch einen interessanten Kontrast zur Schnittführung dar.

Zusammenfassung:

Schnitt: burdastyle 09-2010-114 Gr.38
Stoff: Baumwolle vom Stoffhaus am Kö in Kassel
Knöpfe: schwarze Knöpfe aus meinem Vorrat und kupferfarbene Metallknöpfe von Karstadt

Kommentare:

  1. Das sind zwei wirklich schöne Blusen geworden. Ich kann sie mir so richtig gut an Dir vorstellen. - Schade, dass das mit Deinem Weihnachtskleid nichts geworden ist für Dich.
    Ich habe mich so gefreut, dass Du am letzten Sonntag hier warst. Schade nur, dass wir so wenig Zeit zum Reden hatten. - Inzwischen habe ich auch mein Outfit für die Hochzeit zusammen; gut, wenn man manchmal auf "Vorrat" näht. Nun kommt der schwarze Gehrock, den ich im Herbst genäht hatte, zum Einsatz. Morgen werde ich mich noch zum Schuhkauf aufmachen und hoffe auf Erfolg.
    Dir weiterhin eine schöne Adventszeit und liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roswitha,
      danke für deine netten Worte. Ja, wir sollten uns im neuen Jahr mal zum gemeinsamen Nähen treffen.
      Liebe Grüße
      Siebensachen

      Löschen