Freitag, 19. April 2013

Grüne Soße

Unser kulinarischer Frühlingsbote ist die "Grüne Soße". Ein typisch hessisches Gericht; zuweilen wird sie auch "Frankfurter Grüne Soße" genannt. Von Goethe ist bekannt, dass er sie sehr gemocht haben soll. Grün wird sie durch verschiedene frische Kräuter, die fein gehackt in eine Mischung aus Schmand, Saurer Sahne und Mayonnaise gerührt werden. Im Originalrezept - falls es überhaupt so etwas gibt - werden sieben Kräuter verwendet: Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpinelle, Borretsch und Sauerampfer. Außerdem gehören noch hartgekochte Eier dazu.



Wie so oft, hat hier jeder seine Lieblingsmischung. Ich verwende folgende Zutaten für 3-4 Portionen:

  • 2 Becher Schmand
  • 1 Becher Saure Sahne
  • 3-4 EL Joghurt
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL weißer Essig
  • 1 TL Senf
  • Salz und Pfeffer
  • 6 hartgekochte Eier, in grobe Stücke geschnitten
  • viel Schnittlauch
  • viel Sauerampfer
  • nicht zu wenig Kresse
  • Pimpinelle, Borretsch, glatte Petersilie und Dill in kleineren Mengen
Zunächst die ersten sieben Zutaten zu einer homogenen Masse verrühren, dann die kleingeschnittenen Kräuter dazugeben und zuletzt die Eier hinzufügen. Salz und Pfeffer braucht man nur wenig, da die Kräuter viel Geschmack haben.

Wir essen zur Grünen Soße nur Salzkartoffeln, aber auch Pellkartoffeln passen gut. Häufig wird auch eine Scheibe gekochtes Rindfleisch, wie z.B. Tafelspitz, dazu gegessen - bei uns bleibt die "Grüne Soße" jedoch ganz vegetarisch.

Spannend ist bei der ersten Grünen Soße im Jahr, wie viele Kräuter aus eigener Ernte man beisteuern kann. Bei mir waren das diesmal nur Sauerampfer, Petersilie und Pimpinelle. Die Kresse, die man natürlich das ganze Jahr auf Watte gesät gut selbst kultivieren kann, hatte ich vergessen, rechtzeitig auszusäen und der Schnittlauch war noch recht kurz. Kerbel verwende ich nie, weil er nicht gemocht wird und der Borretsch muss auch noch wachsen. 
Bei uns gibt es in der Saison Packungen mit den Grüne-Soße-Kräutern zu kaufen - die Mischungen variieren und man kann die eigenen Vorlieben nicht berücksichtigen. Deshalb mische ich lieber selbst.

Viel Spaß beim Nachkochen und Bon Appétit.


Kommentare:

  1. Hallo,
    wenn man wie ich in Frankfurt geboren ist, dann gibt es im Frühling nicht Schöneres als die erste grüne Soße, am besten in der Kleinmarkthalle gekauft! Ich liiiiebe Grüne Soße!
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hm, Grüne Soße! Ich liebe sie auch.
    Immer gibt es die an Gründonnerstag und an weiteren Sommertagen auch noch. Ich habe sie in Marburg kennengelernt. In Hessen gibt es diese wunderbaren Kräutermischungen auf dem Markt. Es ist ein meiner beliebten Familienrezepte. Bei uns gehören noch gehackte Gurken und auch Zwiebeln hinein.
    Gruss Mema

    AntwortenLöschen
  3. Hmm lecker Grüße Soße! Die Kräuter sind in Hamburg leider nicht so leicht zu bekommen- ich importiere mir immer mehrere Pakete TK-Kräuter, wenn ich auf Familienbesuch in Kassel bin :)

    LG

    Kristina

    AntwortenLöschen