Mittwoch, 10. Oktober 2012

MeMadeMittwoch - Teil 44

Mein erstes Kleidungsstück mit Eco Print möchte ich zum heutigen MMM* präsentieren:



Im vorherigen Post habe ich erklärt, wie ich den Blätterdruck gemacht habe. Das Shirt hat ihn jedoch nur auf dem Vorderteil; Rückenteil und Ärmel sind einfarbig, aber auch von mir gefärbt. Dafür habe ich eine größere Menge Blätter vom Perückenstrauch klein geschnitten, in Wasser eingeweicht und eine Stunde köcheln lassen. Dann durfte die Farbbrühe noch 24  Stunden ruhen, bevor ich die Pflanzenpartikel abgeseiht habe. Die Brühe hatte jetzt die Farbe von hellem Brombeersaft. Nun habe ich Wasser aufgefüllt, damit mein Stoff beim Färben ausreichend schwimmen konnte. Dabei habe ich meine Färbeflotte wohl zu weit verdünnt, so dass die grünen Farbanteile so stark dominiert haben, dass mein Stoff schließlich pastellgrün geworden ist. Zunächst dachte ich: sieht irgendwie ungesund aus. Aber in Kombination mit dem bedruckten Teil und als ganzes Kleidungsstück ist es ganz annehmbar und passt überraschend gut zu Jeans (die ich ja sowieso sehr häufig trage).

Nun liegen zwei Seidenstoffe und ein Wolljersey fertig gebeizt bereit für das nächste Experiment.

_______________

* Was der MMM ist, erfährt man hier und was die anderen Hobbyschneiderinnen heute getragen haben hier.



Kommentare:

  1. Wie habe ich damals die gewuenschte/gesuchte Farbrichtung geraten?! ;-) :-)
    Ist aber echt chic geworden; vielleicht doch bei Suschna einstellen - so wie Frifris gemeint hat?

    LG, Gerlinde

    Wie ist das jetzt eigentlich aufgrund Deiner bisherigen Erfahrung mit dieser Faerbemethode: die Farbe des eingebundenen Objektes entspricht der ca. Farbe des Ergebnisses oder wo sind die Stolperfallen hierbei!

    AntwortenLöschen
  2. Das Shirt sieht klasse aus, das mitdem Drucken muss ich auch unbedingt mal probieren! LG Julia

    AntwortenLöschen
  3. ... gut finde ich auch, dass die Arme uni sind, das beruhigt den lebendigen Druck etwas.
    Die Technik kann ich mir am Saum eines Rockes total gut vorstellen. Da steckt mächtig Potential drin und ich bin sehr gespannt, was dir noch dazu einfällt.

    AntwortenLöschen
  4. Und ich dachte schon es sei kreativ sich was zu nähen. Aber auch den Stoff noch zu bedrucken... Ich bin schwer beeindruckt!!

    LG Karin

    AntwortenLöschen
  5. Sehr individuell - du hast wieder mal meine volle Bewunderung!

    Was ich nicht verstanden habe: das Muster müsste doch irgendwo spiegelbildlich vorhanden sein, oder? Kann ich aber nirgends entdecken. Oder habe ich das falsch verstanden: Blätter auf die Hälfte gelegt und andere Stoffhälfte drüber geklappt...

    LG, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, doch, spiegelbildlich. Schau mal auf die gelben "Flecken", da sieht man es besser. Bei den Blättern ist es so, dass die Vorderseite gut Farbe abgegeben hat, die Rückseite jedoch wenig (bzw. nur das Grün, das auch den Rest gefärbt hat); man sieht da eher nur die Umrisse der Blätter.

      Dank an alle für die Kommentare und das Interesse am Projekt und dessen Fortführung.
      LG
      Siebensachen

      Löschen