Montag, 13. August 2012

Raku-Knöpfe

Ich sollte mal wieder 'was posten....
Damit ich meine followers nicht verliere....

Also, hier ein paar Foto-Impressionen von Produkten aus einem Raku-Kurs der letzten Monate. Hier habe ich mein Schneiderhobby mit meinem Keramikhobby unmittelbar verbinden können:


Die Knöpfe haben einen Durchmesser von 3 cm.
Die Rakuarbeiten sind ja zunächst sehr rußig; man muss sie erst sauber schrubben. Bei zwei der Knöpfe in der unteren Reihe kann man erkennen, dass das noch nicht ausreichend passiert ist.


Zwei Knöpfe noch einmal näher, hier wirklich sauber geschrubbt.


Und noch einmal größer. Hier sollte ich auch noch einmal schrubben.

Da ich jetzt nach den Sommerferien meine Nähpläne wieder neu sortiere, sollte ich mir auch einmal überlegen, zu welchem Modell ich diese Knöpfe ich verwenden könnte.

Kommentare:

  1. Ach, das mit dem 'verlieren' glaube ich nicht; ueber kurz oder lang wirst Du immer wieder durchstoebert hier!
    Allerdings habe ich schon festgestellt, dass manche meiner 'Lieblinge' entweder sich nicht auf den Blogrolls finden lassen, wo ich mich am haeufigsten herumtreibe oder ich diese gesamt durchsuchen muss, weil einfach manche so viele haben, dass sie aus der sichtbaren '10er Liste' weitergeschoben werden und damit nicht automatisch sichtbar sind.
    ABER: man lernt (wenn man auf der faulen 'Jagd'-Tour sich befindet ;-) !)

    Aber sag mal, diese 'Raku-Knoepfe' - so schoen wie sie sind - sind die in den Naeh-Loechern nicht ein wenig arg rau/scharfkantig fuer den Naehfaden?
    Mir ist das bis dato 2 x in meinem Eheleben passiert, dass ich den armen GoeGa 'zu kraeftigem Herumreissens' an einem staendig abgerissenen Knopf verdaechtig habe .... bis ich mir 'Knopf' einmal wutentbrannt genauer ansah (und austauschte).
    Ich weiss jetzt aber auch nicht, ob sog. 'vorpolieren' nach Puppen-Kopf-Manier (= mit alten Feinstrumpfhosen) moeglich ist; gibt's nen anderen Trick?

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    PS: habe bei Deinem Herrenhemden-Post kurz das grosse Zittern bekommen, wenn mein GoeGa denn vielleicht wirklich dazu uebergreift, die 'Spar-Massnahmen' der Hersteller (= keine Brusttaschen; gesamt zu kurz; zu kurze Knopfleiste wenn Schlupf-Objekt; zu kurze Aermelchens) mit 'Marke Eigenbau' zu kontern. Ich denke ich sollte da wirklich erst versuchen, ihn selbst zum Naehen zu motivieren! ;-)
    ABER: huebsch sind sie geworden - seufz!




    AntwortenLöschen
  2. habe dazwischen noch nachgedacht und bin vermutlich eher fuer Deko-Anwendung; d.h., keine 'Arbeits-/Funktionsknoepfe!?

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    (oder hast Du doch noch einen 'Brauchbar-macher-Trick' entdeckt - seufz ?)


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher habe ich ja die Knöpfe noch nicht verwendet, aber deine Bedenken sind natürlich berechtigt. Ich habe vor einiger Zeit einmal folgenden Trick aufgeschnappt: man nähe die Knöpfe mit Zahnseide an. Das soll das Durchscheuern verhindern. Ich werde es ausprobieren. Was die Verwendung der Knöpfe angeht: die Größe von 3cm Durchmesser legt eine Jacke oder Mantel nahe - mal sehen.
      LG
      Siebensachen

      Löschen
    2. Danke - ist begeistert notiert! :-)

      LG, Gerlinde

      Hoffentlich funktioniert der Zahnseidentrick wirklich - die Knoepfe waeren ja sooo schoen!

      Löschen
    3. PS: Faellt mir gerade noch ein:
      dann muesste im Prinzip evtl. auch Angel-Leine gehen (vor allem gibt's die dann auch in mehreren Farben) ??
      Wo laeuft der naechste Riesen-Gummistiefel-Held zum Fragen/Testen herum = 'Jagd'! ;-)

      LG, Gerlinde

      Löschen
  3. Die sehen ja extravagant aus - erinnern mich an Kieselsteine im Genfer See. Auf den Einsatz in deiner Garderobe bin ich gespannt.
    Und jetzt geh ich googeln, was Raku für eine Technik ist, das habe ich nämlich noch nie gehört.

    LG, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich brauchst du gar nicht zu googeln; hier findest du schon einige Antworten. Klick mal "Keramik" an.
      LG
      Siebensachen

      Löschen