Sonntag, 25. März 2012

Stoffmanipulationen 4 (Trapunto)


To my English readers: My Blog-Statistics tell me that I have some readers in English speaking countries (most of them in the USA). Welcome! Feel free to comment in English. Thank you.


Mein erster, nein, genau genommen zweiter Versuch in Trapunto-Technik:


Ich bin für dieses Kissenplatte aus sandfarbenem Leinen zunächst so vorgegangen, wie es im Buch beschrieben wird: Motiv* mit Volumenvlies hinterlegen, Linien steppen und das überstehende Vlies knapp abschneiden. Der Effekt war jedoch nicht ausreichend ausgeprägt. Das Muster ist dafür wahrscheinlich zu großflächig und/oder mein Volumenvlies war nicht dick genug. Beim zweiten Versuch habe ich einen Rückseitenstoff (Gaze) untergesteppt und in die so entstandenen Felder kleine Schlitze geschnitten, durch die ich Füllwatte in die Zwischenräume geschoben habe. Witzig: Dafür konnte ich zwei meiner Keramik-Werkzeuge gut gebrauchen. Mit dem Ergebnis, wie man es auf dem Foto oben sehen kann, bin ich nur bedingt zufrieden; ich meine, die Wülste sollten gleichmäßiger sein, was aber wahrscheinlich nach mehr Übung gelingen könnte. Ein weiteres Problem: ich bezweifele, dass diese Kissenhülle eine Wäsche übersteht.




Fazit: Diese Art des Trapunto wird sicherlich nicht meine Lieblingssportart. Erste Versuche mit linienförmigen Steppungen, in die rückseitig Wolle gefädelt wird verspricht besser zu werden.
Bei meinen Recherchen im Web habe ich dieses Foto gefunden:


Gefällt mir arg gut und ich denke, dass ich das auf jeden Fall ausprobieren werde, wahrscheinlich auch an einem Kleidungsstück.


Die anderen Stoffmanipulationen im März werden von Suschna gesammelt. Nochmals Danke für die Mühe.

__________________
* Das Motiv habe ich aus dem Web, habe mir die Quelle jedoch nicht vermerkt und kann sie zumindest im Moment nicht wiederfinden. Ich suche weiter und bin für Hinweise dankbar.

Kommentare:

  1. Ich glaube ich sehe, was du meinst: das ausgestopfte Trapunto kann ich mir höchstens als sehr dicke Steppjacke vorstellen, und die mag ich nicht so. Die Jacke vom Foto gefällt mir aber auch sehr! Da bekomme ich sofort Ideen, was man alles mit der Technik machen könnte.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  2. Ganz tolles Kissen! Ich dachte beim Trapunto muesste man immer Schlitze schneiden und ausstopfen. Sieht auf jeden Fall schoen aus. Die Jacke gefaellt mir auch gut, das kann man bestimmt auch gut mit doppelliegenden Jersey naehen. Da krieg ich auch direkt Ideen, wie Lucy.

    AntwortenLöschen
  3. Trapunto wollte ich auch schon lange mal ausprobieren, da bin ich dann ja schon mal gewarnt, dass es nicht gleich so leicht von der Hand geht. (Wie du dir denken kannst, würde ich die Wülste ziemlich ungleichmäßig machen :-) )
    An einem Versuch à la Jacke wäre ich auch sehr interessiert!

    AntwortenLöschen
  4. Baah, fuer das Kissen seid Ihr einfach nich 'brittisch' genug! ;-) ;-) :-D
    (und duck und renn weg)

    Liebste Gruesse (trotz Ohrfeige, die ich vermutlich bekaeme; von mehr als nur Eu'rer Seite)
    Gerlinde

    PS: Ihr habt nur noch keine Bett-Stepp-Decke aus 'aneinander-gefuegten-Watte-Knoedelchens' gesehen! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das wird auch im Manipulating Fabric weiter hinten vorgestellt, ich glaube mit einer Art keltischem Knoten, sehr linear. Das löst sich dann wahrschienlich auch weniger auf als eine großflächigere Füllung, die ja dann eher herausquellen kann.
    Aber wenn du die Schlitze locker händich zunähst hast du hoffentlich auch nach dem Waschen noch Freude dran.

    AntwortenLöschen
  6. Ach, ich finde das jetzt erstens gar nicht auffällig, dass da was ungleichmäßig ist und außerdem bei dem Motiv auch nicht so schlimm - Natur ist ja auch ungleichmäßig.
    Bisher hatte ich Trapunto immer eher unter "nichts für mich" abgespeichert, aber das schöne bei der Stoffmanipulation ist wirklich, dass man sich auch mehr Gedanken über die einzelnen Techniken macht. Vielleicht wäre das doch was für mich, ich mag diese fühlbaren Stoffexperimente sehr gerne.

    Die Jacke finde ich auch sehr spannend.


    Könntest du hinten vor dem Waschen nicht einfach Vlieseline draufbügeln, zum Abdecken?
    Und für's nächste Mal könntest du ja nochmal einen Hintergrundstoff hinten auflegen und die Umrisse des Trapunto nochmal nähen... vielleicht, wenn dich die doppelte Naht dann nicht stört. ;)
    LG
    frifris

    AntwortenLöschen
  7. @ Griselda und Frisfris:
    Doch, doch, die Schlitze habe ich zugenäht (nur in meiner Beschreibung vergessen zu erwähnen). Meine Bedenken bzgl. waschen sind eher, dass ich befürchte, dass die Füllung klumpen wird.
    Danke euch allen für die Kommentare.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen